Sonntag, 31 Januar 2021 01:40

Fishers Peak - Neuer State Park in Colorado

geschrieben von

Fishers Peak: Colorado hat einen neuen State Park – den 42. im Bundesstaat

Im Gegensatz zu den Nationalparks wird den State Parks in den USA hierzulande vergleichsweise wenig Bedeutung beigemessen. Dabei sind sie meistens viel einsamer, verfügen nicht selten über gute, aber günstige Campingplätze und auch der Eintritt bewegt sich meistens nur um die 5 USD pro Auto.

Die State Parks in Colorado bieten dazu viel Erholung in spektakulärer Natur. Mit der jüngsten Eröffnung des Fishers Peak gibt es in Colorado nun mittlerweile 42 State Parks.

Ein 2.936 m hoher Tafelberg

Fishers Peak liegt im äußersten Süden von Colorado, nahe der Grenze zu New Mexico, wo es eine Reihe von hohen, flachen Mesas gibt, die sich von Nordwesten wie ein Arm der Gebirgskette Sangre de Cristo nach Südosten erstrecken. Fishers Peak ist mit knapp 3.000 m der höchste Tafelberg der Region und höher als jeder andere Punkt in den USA östlich seines Längengrads.

Veröffentlicht in Colorado, Aktuelles, Natur & Outdoor
Donnerstag, 02 Juli 2020 00:00

Gipfelruh - Colorado und seine "14er"

geschrieben von

Trainiere jetzt - erklimme einen von Colorados "14ern" später

Mit einer mittleren Höhe von 2.072 m ist Colorado der höchstgelegene Bundesstaat der USA. Die Hauptstadt Denver liegt schon auf 1.600 m, und danach geht es nur noch höher.

Alleine 117 Gipfel liegen über 3.000 m, davon zählen 58 zu den sogenannten "Fourteeners" (14er), sind also über 14.000 Fuss oder 4.270 m hoch.

Manche dieser Berge sind technisch vergleichsweise einfach bei einer Wanderung (Hike) zu besteigen, andere wiederum erfordern Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und bergsteigerische Erfahrung (Climb).

Wildblumen auf dem Weg zum Mt. EvansWildblumen auf dem Weg zum Mt. EvansTrainiere jetzt - erklimme einen 14er später

Ein Spaziergang ist aber keiner der Gipfel und für alle gilt die Voraussetzung, dass man sich vor Ort gut akklimatisiert hat, höhentauglich, gut ausgerüstet, trainiert und vorbereitet ist.

Das Terrain ist abwechslungsreich, Wege führen meistens zunächst über Wiesen und bis auf eine Höhe von ca. 3.800 m sogar noch durch Wälder –  in den Alpen, wo die Baumgrenze bei maximal 2.400 m liegt, klettert man da schon längst über nackte Felsen.

Bei der großen Anzahl an hohen Bergen in Colorado tritt man sich auf den Wegen selten auf die Zehen oder drängelt sich um die Gipfelplakette. Dafür sieht man Wildblumen, Murmeltiere, Bergziegen und Pfeifhasen. Beste Reisezeit ist Juni bis September, das Wetter und die Konditionen sollte man vor jedem Aufstieg aber genau checken.

Wer seinen Wanderurlaub mit der Besteigung des einen oder anderen 14ers für 2021 in Colorado plant, hat jetzt Zeit, sich gut darauf vorzubereiten und dafür zu trainieren. Eine Auswahl an Gipfeln stellen wir hier vor.

Eine Plakette markiert den Gipfel des Longs PeakEine Plakette markiert den Gipfel des Longs PeakMt. Elbert - der Höchste

Mit einer Höhe von 4.401 m ist Mt. Elbert der höchste Berg Colorados und der nordamerikanischen Rocky Mountains. Die Besteigung erfolgt zumeist über zwei Hauptrouten, North Elbert Trail (7,5 km) und den etwas längeren South Elbert Trail (9 km).

Bei beiden hat man ca. 1.400 Höhenmeter zu bewältigen, die dem Wanderer durch den steilen Anstieg auf großer Höhe einiges abverlangen.

Auf allen Vieren über Felsen kraxeln muss man nicht, der Weg ist ein zumeist gut zu begehender, wenn auch steiler Wanderweg, aber oftmals starke Winde können den Aufstieg erschweren.

Einmal oben, hat man einen grandiosen Blick auf die Seen von Twin Lakes und die umliegenden Gipfel der Rocky Mountains. Wer eine geführte Wanderung auf den höchsten Berg Colorados machen möchte, kann das z.B. mit Aspen Expeditions.

Mt. Elbert: 4.401 m. Ausgangspunkt: Leadville. Einstufung: Moderat

Der Pikes Peak bei Colorado SpringsDer Pikes Peak bei Colorado SpringsPikes Peak - America's Mountain

Er darf hier nicht fehlen, obwohl sein Gipfel (4.302 m) auch mit dem Auto zu erreichen ist - aber wen es nicht abschreckt, ähnlich wie in einem alpinen Skigebiet im Sommer erschöpft und verschwitzt oben anzukommen, während Leute wie frisch aus dem Ei gepellt aus der Gondel bzw. hier aus dem Auto steigen, der sollte sich "America's Mountain" nicht entgehen lassen.

Pikes Peak erreicht der konditionsstarke und akklimatisierte Bergsteiger über den anstrengenden, 22 km langen Barr Trail, bei dem man über 2.250 Höhenmeter auf oft steilen und felsigen Wegen zu bewältigen hat.

12-14h sollten man für Auf- und Abstieg einberechnen. An der Front Range gelegen, bietet der Gipfel einen grandiosen Ausblick auf die Ebene im Osten und die Berge im Westen.

Sobald die Zahnradbahn Pikes Peak Cog Railway, die derzeit renoviert wird, wieder öffnet, kann man als Wanderer auch Teile der Strecke mit der Bahn machen oder diese für den Abstieg nutzen. Wer lieber eine geführte Bergtour machen möchte, wird z.B. bei Hike for Life fündig.

Pikes Peak: 4.302 m. Ausgangspunkt: Colorado Springs. Einstufung: Anspruchsvoll

Steil und beschwerlich: der Aufstieg auf den Longs PeakSteil und beschwerlich: der Aufstieg auf den Longs PeakLongs Peak - der Anspruchsvolle

Longs Peak mit seiner Höhe von 4.346 m ist schon von Weitem gut zu erkennen, einmal weil er so markant ist und zudem weil er an der Front Range liegt, die sich entlang der Ebene zieht.

Der Berg liegt mitten im Rocky Mountain Nationalpark und gehört zu den höchst anspruchsvollen Gipfeln in Colorado. 12-15 Stunden sollte man für den Auf- und Abstieg auf der gut gekennzeichneten Keyhole Route einberechnen, bei der man auf ca. 12 km rund 1.550 Höhenmeter überwindet.

Dieser Berg ist nichts für Ungeübte, und auch erfahrene, trittsichere und schwindelfreie Bergsteiger sollten sich in der Ranger Station über die Konditionen informieren. 50% derjenigen, die eine Besteigung angehen, kehren vor dem Gipfel wieder um.

Diejenigen, die es schaffen, werden mit einem Aufstieg durch abwechslungsreiches, anspruchsvolles Gelände mit grandiosen Ausblicken auf den Rocky Mountain Nationalpark belohnt. Zahlreiche Bergführer bieten geführte Touren an, z.B. Wildland Trekking.

Longs Peak: 4.370 m, Ausgangspunkt: Estes Park. Einstufung: Sehr anspruchsvoll

Telluride - perfekter Ausgangspunkt für Wilsons Peak und Mount WilsonTelluride - perfekter Ausgangspunkt für Wilsons Peak und Mount WilsonGrays Peak und Torreys Peak - zwei auf einen Streich

Wer einmal zwei 14er an einem Tag besteigen möchte, sollte sich die beiden über einen Sattel verbundenen Gipfel Grays Peak mit 4.352 m und Torreys Peak mit 4.351 m vornehmen.

Sollte das Wetter umschlagen, kann man vor Ort immer noch entscheiden, den zweiten auszulassen und hat dennoch eine grandiose Leistung abgelegt. Die Aufstiege sind anspruchsvoll aufgrund der Höhe, führen aber über recht gut ausgebaute Wanderwege.

Der Sattel zwischen beiden Gipfeln ist oft mit einem Schneefeld bedeckt, hier sollte man besonders vorsichtig sein. Insgesamt sollte man 6 bis 8 h für den Auf- und Abstieg veranschlagen und je nachdem ob einen oder zwei Gipfel, muss man 900 bzw. 1100 Höhenmeter überwinden. Wer lieber einen Guide dabei hat, kann sich z.B. an Colorado Wilderness wenden.

Greys Peak und Torreys Peak: 4.352 m und 4.351 m. Ausgangspunkt: Denver und Georgetown. Einstufung: Moderat

Wilson Peak nahe TellurideWilson Peak nahe TellurideWilson Peak - der Schöne

Wer den Film „The Hateful Eight" von Quentin Tarantino im Kopf hat, mag sich erinnern, denn der unverkennbare Gipfel des Wilson Peak taucht im großteils in Telluride gedrehten Film immer wieder auf.

Und wer schonmal Coors Bier getrunken hat: die Ähnlichkeit des Logos mit der Silhouette des Wilson Peak ist nicht zufällig. Telluride, die grandiose Westernstadt, ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Gipfelbesteigung, die gut vorbereitet sein muss.

Bei der Besteigung gewinnt man eine Höhe von 1.127 m und sollte 12 Stunden für den Auf- und Abstieg einberechnen. Die Hauptroute führt über den Rock of Ages Trailhead. Wilson Peak für sich ist schon eine Hausnummer und nur über anspruchsvolles Gelände zu erreichen.

Wer es wirklich wissen will, macht drei Gipfel auf einmal und begeht neben Wilson Peak noch den benachbarten Mount Wilson sowie El Diente Peak über den Kilpacker Trail und den Navajo Lake Approach. 36,4 km und 2.458 Höhenmeter später hat man dann drei Fourteener erklommen.

Ob einen oder direkt alle drei 14er: hierfür sollte man sich unbedingt einen erfahrenen Bergführer aus der Region nehmen und z.B mit den Telluride Mountain Guides aufsteigen.

Wilson Peak: 4.272 m. Ausgangspunkt: Telluride. Einstufung: Sehr anspruchsvoll


 Infomaterial:

Kostenlose Broschüren und Kartenmaterial zu Colorado kann auf folgenden Wegen angefordert werden:

Tel.: +49-221-47671213 | Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Web: www.colorado.com/deutsch/home

Viele Informationen und Tipps zu Colorado findet man auch in unserem Forum.

Fotos: © VisitCOS.com, nps.gov, Matt Inden - Miles, Visit Telluride

Veröffentlicht in Colorado, Aktuelles
Mittwoch, 03 Juni 2020 22:58

Colorado: Verlassene Orte im Wilden Westen

geschrieben von

St. ElmoIn Colorado haben Geisterstädte eine historische Bedeutung

Geisterstädte - davon hörte man viel in den letzten Monaten; immer wieder gingen Bilder und Videos um die Welt, die uns leergefegte Städte zeigten.

Während sich das in vielen Regionen allmählich wieder ändert, gibt es im US Bundesstaat Colorado hoch oben in den Rocky Mountains rund 600 Ghost Towns ganz anderer Art:

vor über 100 Jahren komplett verlassen, werden sie heutzutage wieder von Besuchern belebt, und das völlig zu Recht.

Veröffentlicht in Colorado
Dienstag, 17 Dezember 2019 11:37

IIlluminierte Weihnachten - Neuigkeiten aus Colorado

geschrieben von

Eldora MountainIn Colorados Skigebieten schneit es unablässig, so dass manche Resorts ihre Eröffnung sogar vorgezogen hatten, und auch die Hauptstadt Denver lag schon im tiefen Schnee. Für Skifahrer und Snowboarder haben wir in dieser Wintersaison einen Geheimtipp: Eldora Mountain, das im diesjährigen Warren Miller Film vorgestellt wird. Zudem zeigen wir Ihnen u.a., wo der höchste illuminierte Weihnachtsbaum der USA steht.

Zeitlos: Warren Miller zeigt Eldora Mountain

Unweit von Denver und nur 45 min von Boulder entfernt, direkt beim kleinen, etwas schrägen Örtchen Nederland, befindet sich das Skigebiet Eldora Mountain. Das 275 Hektar große und mit 10 Skiliften und 8 Terrain Parks für Snowboarder ausgestattete Skigebiet zählt in Colorado eher zu den familiären Resorts. So kommen besonders Wintersportbegeisterte aus der Region hierher, schließlich ist es hervorragend an Denver und Boulder angebunden und sogar mit dem Bus erreichbar.

Veröffentlicht in Colorado
Sonntag, 25 August 2019 20:44

Geheimnisvoll: die Felsenbauten im Mesa Verde N.P.

geschrieben von

Cliff Palace von obenNicht von dieser Welt: Die geheimnisvollen Felsenwohnungen im Mesa Verde Nationalpark sind eine architektonische Meisterleistung

Hoch über den Köpfen kreisen die Adler, während die Besucher des Mesa Verde Nationalparks über senkrecht aufragende Holzleitern an Felswänden hochklettern, um zu den ehemaligen Wohnbauten der Ureinwohner zu gelangen. Wer nicht schwindelfrei ist, wird sich an manchen Stellen vielleicht ein wenig überwinden müssen, doch die Mühe lohnt sich, denn einige der einmaligen Felsenwohnungen der „Ancestral Puebloans“ im Südwesten von Colorado lassen sich nur über Holzleitern erreichen. Steinerne Städte voller Geheimnisse, spektakulär in die Felswände eines Bergmassivs hinein gebaut erwarten den Besucher im 1906 gegründeten größten archäologischen Schutzgebiet der Vereinigten Staaten. Mesa Verde besitzt über 4.000 bekannte archäologische Stätten, darunter etwa 600 Felsenwohnungen, und ist der bislang einzige Nationalpark in den USA, in dem kein Naturwunder, sondern menschliches Kulturerbe geschützt wird.

Veröffentlicht in Colorado
Dienstag, 13 August 2019 11:48

20 Jahre Black Canyon of the Gunnison N.P.

geschrieben von

Grandiose Aussichten auf den CanyonSchwarze Schlucht: Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark feiert dieses Jahr seinen 20. Geburtstag

Über Jahrmillionen ist er entstanden, feiert dieses Jahr aber erst seinen 20. Geburtstag als Nationalpark: Der Black Canyon of the Gunnison im Westen Colorados. Hier hat sich der Gunnison River durch ein Hochplateau gequält und auf rund 80 km Länge eine schmale und hohe Schlucht erschaffen. Der Park, der auf keiner Rundreise durch die Region fehlen sollte, erhielt seinen Namen, weil das Sonnenlicht aufgrund der Enge - 12 m an der schmalsten Stelle - selten bis auf den Grund des Canyons fällt und ihn so schwarz erscheinen lässt.

Veröffentlicht in Colorado
Freitag, 26 Juli 2019 08:42

Colorado: Mit Auto und Rad auf über 4.000m

geschrieben von

Bergziegen am Mount EvansVölllig problemlos geht es in Colorado ganz hoch hinaus: Die höchsten Passstraßen der USA können ohne Schwierigkeiten mit dem Mietwagen befahren werden

Als höchster Bundesstaat der USA mit einer mittleren Höhe von 2.073 Metern kann Colorado natürlich auch mit den höchsten Pass- und Gipfelstraßen aufwarten. Diese sind aber nicht nur aufgrund ihrer Höhe spektakulär, sie bieten auch grandiose Ausblicke und sollten bei einer Rundreise durch Colorado im Sommer unbedingt berücksichtigt werden. Denn da, wo man in den Alpen längst schon auf kargem Felsen in einer Hütte sitzt, fährt man in Colorado durch dichte Wälder und sogar Städte, wie beispielsweise Leadville, das auf 3.094 m liegt. Natürlich sind die Straßen nicht nur mit dem Auto, Wohnmobil oder Motorrad befahrbar, wer fit ist, kann sie auch mit dem Fahrrad erkunden. Unzählige Passstraßen gibt es in Colorado, eine schöner als die andere, von denen wir die höchsten hier vorstellen. Diese sind aber nicht nur eindrucksvoll, sie haben noch einen weiteren großen Vorteil: sie sind alle geteert und somit problemlos und völlig legal mit dem Mietwagen und gemieteten Wohnmobil zu befahren.

Veröffentlicht in Colorado
Freitag, 28 Juni 2019 19:29

Colorado: die Paint Mines leuchten in Gelb und Rosa

geschrieben von

Auch heute noch Inspiration für KünstlerWie gemalt: die bizarren Lehmstrukturen in den Paint Mines leuchten in Gelb und Rosa

Während man sich mancherorts überlegt, wie man der Scharen an Touristen, die manche Regionen besuchen, Herr werden kann, gibt es in Colorado Ecken, die höchst einzigartig und spektakulär sind, bei denen man aber noch die Ruhe und Einsamkeit genießen kann. Dazu gehört der Paint Mines Interpretive Park knapp 1h östlich von Colorado Springs. Der farbenprächtige Park ist kein Geheimnis, gehört aber unbedingt zu den Geheimtipps und macht "Colorful Colorado" alle Ehre.

Veröffentlicht in Colorado
Dienstag, 28 Mai 2019 08:32

Goldgräberstimmung in den Rockies

geschrieben von

Country Boy MineGoldschürfer gibt es nicht mehr? Das 160. Jubiläum des „Colorado Gold Rush” in Breckenridge beweist das Gegenteil

Country Boy Mine (Copyright: Breckenridge Tourism Office)
Ruben J. Spalding stieß 1859 am Blue River in Breckenridge, Colorado auf Gold – der Beginn des sagenumwobenen „Gold Rush“ in dieser Region der Rocky Mountains. 160 Jahre später ist dank historischer Minentouren und Goldschürfmeisterschaften von einem Ende des „Fiebers“ keine Spur – obwohl 1972 die letzte Mine geschlossen wurde.

Veröffentlicht in Colorado
Mittwoch, 22 Mai 2019 18:44

Frauenpower in Colorado

geschrieben von

Die Colorado Classic: ab 2019 nur noch für FrauenVon Aktivitäten speziell für weibliche Gäste bis zu innovativen Unternehmerinnen

Wurde das letzte Jahr in den USA rückblickend als „Jahr der Frau" ausgerufen, zeigt man in Colorado, dass Frauenpower hier schon lange groß geschrieben wird und sich auch in 2019 immer weiter entwickelt. Im gesamten Bundesstaat gibt es viele Aktivitäten speziell für Frauen, ebenso wie es immer mehr Geschäftsfrauen gibt, die tolle Produkte herstellen. Hier ein kleiner Ausschnitt:

Radrennen nur für Frauen

Das Radrennen Colorado Classic wird 2019 erstmalig nur unter Frauen ausgetragen und wird das einzige UCI Radrennen für Frauen in der westlichen Hemisphäre sein. Auf weibliche Hostessen auf dem Podium verzichtete man bei der Colorado Classic von Anfang an  - übrigens als einziges großes Radrennen in den USA  - und 2018 wurden bereits die Strecken für Männer und Frauen parallel ausgetragen. In der Neuauflage spielen die Frauen jetzt die einzige Hauptrolle. Dafür werden die Preisgelder und Team Stipendien vervierfacht, es gibt längere und noch herausfordernde Routen als im letzten Jahr sowie ein Live Streaming. Colorado Classic vom 22.-25. August 2019.

Veröffentlicht in Colorado
Seite 1 von 3