Donnerstag, 17 Februar 2022 22:49

Unangenehme Begleiterscheinungen: Jetlag – was ist wichtig zu wissen?

geschrieben von
Fernreisen sind alltäglich geworden Fernreisen sind alltäglich geworden

Redet man über Fernreisen, so wird automatisch das Wort „Jetlag“ auftauchen. Gleichzeitig wird viel über die Symptome, die Dauer und eine eventuelle Möglichkeit der Vorbeugung gesprochen werden. In Zeiten der Globalisierung sind Fernreisen kein Phänomen, welches außergewöhnlich oder gar exotisch ist, sondern eine weite Reise gehört für viele Menschen zum Arbeitsalltag dazu und auch in der Urlaubszeit zieht es immer mehr Menschen in ferne Länder. Leider ist eine solche Reise oft mit Begleiterscheinungen verbunden, welche „Jetlag“ genannt werden.

Welche Symptome treten bei einem Jetlag auf?

Die klassischen Symptome, welche genannt werden müssen, sind natürlich Müdigkeit, ein veränderter Schlafrhythmus und eventueller Schwindel. Gleichzeitig können Verdauungsprobleme, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwäche und eine gewisse Appetitlosigkeit verzeichnet werden.

Auf welche Dauer eines Jetlags sollte man sich einstellen?

Ein Jetlag entsteht, wenn man mit dem Flugzeug in kurzer Zeit verschiedene Zeitzonen durchfliegt. Der Körper wird in einen anderen Tagesrhythmus versetzt, welches die innere Uhr irritieren kann. Gewohnte Zeiten und Abläufe verschieben sich und somit reagiert der Körper mit einer Abwehrreaktion, welche durch unangenehme Symptome begleitet wird. Meistens treten aber nur dann Symptome auf, wenn die Zeitverschiebung über drei Stunden beträgt.

Viele Menschen beklagen, dass die Dauer eines Jetlags bis zu einer Woche betragen kann. Dies ist bei einer Geschäftsreise in die USA oder einem Urlaub in San Francisco durchaus ärgerlich und störend. Möchte man eine ungefähre Vorstellung über die Dauer erhalten, so kann man davon ausgehen, dass der Körper, pro Stunde Zeitverschiebung, einen Tag benötigt, um eine Anpassung vorzunehmen. In der Zeit des Jetlags, können sich aber die Symptome abschwächen, da der Körper sich an den neuen Tagesablauf gewöhnt.

San Francisco - die Golden Gate BridgeSan Francisco - die Golden Gate BridgeWie kann man einem Jetlag vorbeugen und diesen behandeln?

Ein Jetlag wird von jedem Menschen anders wahrgenommen und äußert sich mit unterschiedlichen Symptomen. Hier kann man auch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten kombinieren, um die Begleiterscheinungen des Jetlags möglichst gering zu halten.

Viele Menschen schwören auf Melatonin Spray, welches die Symptome des Jetlags deutlich lindern soll. Wird ein Jetlag verzeichnet, so genügt ein Sprühstoß aus der Flasche, um die Symptome des Jetlags zu mildern. Der Sprühstoß sollte hierbei direkt in den Mund gegeben werden. Der Reisende wird eine positive Wirkung verzeichnen, wenn dieser am ersten Tag der Reise und am Tag der Ankunft mindestens 0,5 mg Melatonin aufgenommen hat. 0,5 mg Melatonin entsprechen hierbei einem Sprühstoß in den Mund. Betrachtet man Melatonin genauer, so wird man feststellen, dass Melatonin eine Steuerungsfunktion übernimmt, die wache und müde Phasen übernimmt. Die nächtliche Schlafbereitschaft des Körpers wird somit effektiv unterstützt.

Auch ein Vaporizer hilft vielen Menschen, die Symptome eines Jetlags abzuschwächen. Hierbei werden Wachse, Öle oder Kräuter erhitzt, ohne die Wirkstoffe zu verbrennen. Durch die Temperaturregelung verdampfen die Wirkstoffe in der Luft und somit kann der Dampf eingeatmet werden. Heilsame Wirkstoffe erreichen nun die Lunge und beruhigen den Körper, der sich durch den Jetlag in einer Stresssituation befindet.

Der Vaporizer ist hierbei eine komfortable Lösung, die wohltuenden Inhaltsstoffe zuzuführen und gleichzeitig kann der Dampf sogar die Wirkung eines wohltuenden Tees kompensieren. Durch den Tee kommen die Wirkstoffe erst spät und über das Verdauungssystem in den Körper, während der Vaporizer die Inhaltsstoffe sofort über die Lunge an den Jetlag-geplagten-Körper abgeben kann.

Gelesen 594 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 17 Februar 2022 23:01
Veröffentlicht in USA gesamt

Ähnliche Artikel