Sonntag, 04 November 2007 22:29

Die schönsten Inseln Nordamerikas liegen bei Seattle

geschrieben von

Die Leser des angesehenen amerikanischen Reisemagazins Condé Nast Traveler haben in der jüngsten Umfrage zum wiederholten Mal bestätigt, was die Einwohner des Bundesstaates Washington natürlich längst wussten: In diesem Urlaubs- und Naturparadies im Nordwesten der Vereinigten Staaten liegen die schönsten Inseln Nordamerikas gleich vor der "Haustür" der Millionenstadt Seattle.

Die San-Juan-Inseln kamen mit 69,7% der Stimmen unter die "Top Ten" der schönsten Inseln. Ebenfalls zur Spitzengruppe gehören Vancouver Island und die benachbarten Golfinseln. Alle drei Inselwelten lassen sich mit Fähren von Anacortes und anderen Orten auf dem Festland aus sowie von der nahegelegenen Olympic-Halbinsel mit ihrem beeindruckenden Nationalpark leicht erreichen. Insgesamt liegen diese Orte nur ein bis zwei Autostunden von der Metropole Seattle entfernt, doch das Leben auf den Inseln geht einen wesentlich gemächlicheren Gang.

Manche Besucher kommen auf die San Juan Islands (www.VisitSanJuans.com), um zu wandern oder Golf zu spielen. Am beliebtesten aber sind Kajaktouren - so kann man die Inselwelt auskundschaften und vielleicht noch den prächtigen Schwertwalen begegnen. Wem eine Kajaktour zu aufregend ist, der hat auch die Möglichkeit, die Wale von einem größeren Schiff aus zu beobachten. Solche "Whale-Watching Tours" starten beispielsweise in Friday Harbor auf San Juan Island und dauern etwa vier Stunden. Am besten lassen sich die Meeressäuger von Mai bis September sichten. "Landratten" finden auch im Whale Watch Park an der Westseite von San Juan Island einen guten Beobachtungspunkt, um die Schwertwale zu sehen.

Natur- und umweltbewusste Veranstalter, die in dieser Region Bootsfahrten zur Walbeobachtung durchführen, haben sich in der "Whale Watch Operators Association Northwest" (WWOANW) zusammengeschlossen (www.NWWhaleWatchers.org) und dem Erhalt des Walbestandes in diesen Gewässern verschrieben. Die Touren werden von ausgebildeten Führern begleitet, die über umfangreiches Hintergrundwissen verfügen - nicht nur zu den Tieren, sondern auch ganz konkret zu ihrem Vorkommen vor der Küste von Washington. Damit ist sichergestellt, dass den Ausflüglern eine optimale Walbeobachtung mit sachkundigen Erläuterungen ermöglicht wird und die Wale gleichzeitig in ihrem Verhalten und ihrem Tagesablauf nicht gestört oder beeinträchtigt werden. Die Richtlinien des Verbandes gehen damit weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.

Eines der Mitglieder ist der Veranstalter "San Juan Safaris" (www.SanJuanSafaris.com), der seit zwölf Jahren auf der Insel San Juan, nördlich von Seattle, beheimatet ist. Diese Insel unmittelbar an der Grenze zu Kanada ist zu einer Art "Walfahrtsort" geworden, denn für die Zeit zwischen Mitte April und September haben hier rund neunzig Schwertwale ein Zuhause gefunden, und genau in diesem Zeitraum werden auch die Ausflüge täglich angeboten. Da die prächtigen Schwertwale - nach ihrem lateinischen Namen Orcinus orca auch Orkawale genannt - nicht in Gefangenschaft leben, kann man ihr Auftauchen natürlich nicht kontrollieren, aber auf neun von zehn Touren werden die Tiere gesichtet. Lohnen wird sich der Ausflug auf jeden Fall, denn neben Walen gibt es auch Seehunde und Tümmler im Wasser und Weißkopfseeadler, Blaureiher oder Rotschwanzbussarde am Himmel zu entdecken.

Die etwas sportlicheren Naturfreunde können sich auch in einem Kajak auf den Weg zu den friedfertigen Meeressäugern machen. Erfahrungen werden nicht vorausgesetzt, und auf die dreistündigen Kajaktouren für Familien, die in der "Hauptwalperiode" mehrmals täglich veranstaltet werden, kann man bereits Kinder ab einem Alter von sechs Jahren mitnehmen.

Wer sich nicht ganz seetüchtig fühlt, hat sogar die Möglichkeit, die Wale von der Küste aus zu beobachten. Einen hervorragenden Aussichtspunkt zur Beobachtung von Schwertwalen findet man an der Westseite von San Juan Island im eigens eingerichteten "Whale Watch Park". Für Grauwale hingegen gelten Westport in Grays Harbor und Ilwaco an der Mündung des Columbia River als - buchstäblich - "aussichtsreiche" Stellen, an denen diese Tiere vor allem im März zu sehen sind.

Weitere Informationen zu diesen Themen findet man (in englischer Sprache) auf den im Text genannten Websites. Reiseinteressierte, die allgemeine Fragen rund um den "Evergreen State" Washington haben, können sich an das Fremdenverkehrsamt des Bundesstaates wenden: Washington State Tourism, c/o Wiechmann Tourism Service GmbH, Scheidswaldstraße 73, D-60385 Frankfurt, Telefon +49 (0)69 25538-240, Telefax +49 (0)69 25538-100.

Im Internet präsentiert sich der Staat Washington unter www.ExperienceWashington.com.

Gelesen 17343 mal
Veröffentlicht in Washington