Westen & Südwesten

Death Valley - Was ist zu beachten?

Das Death Valley ist eine unwirtliche Wüstenregion und darf sich einiger Superlative rühmen. So handelt es sich um den trockensten…

Das Death Valley ist eine unwirtliche Wüstenregion und darf sich einiger Superlative rühmen. So handelt es sich um den trockensten Nationalpark der USA, um die heißeste Region der USA und um die Region, in der der tiefste Punkt der USA - oder genauer gesagt: der westlichen Hemisphäre -  liegt. Das Death Valley ist seit 1994 Nationalpark.

Die hier herrschende Hitze führt zu einigen Besonderheiten, die beim Bereisen dieser Region zu bedenken sind. So steigen die Temperaturen in den Sommermonaten (von Mai bis September) teilweise auf bis zu 50 °C, im Hochsommer liegen auch nachts die Temperaturen bei etwa 30 °C durchschnittlich.

Klimatabelle

Camping und Wanderungen dürften im Sommer zu einer eher unangenehmen Angelegenheit bis zur Unmöglichkeit werden. In den meisten der Reiseberichte auf usa-reise.de ist von Besuchern, die im Sommer hier waren, zu lesen, dass sie das klimatisierte Auto nur wenige Minuten für einige Schritte und ein paar Fotos verlassen haben. Nur ganz hart Gesottene nehmen an dem jährlichen Badwater Ultramarathon im Juli teil. In der weniger heißen Zeit sind Wanderungen allerdings möglich.

In der heißen Jahreszeit verbieten die meisten Vermieter das Befahren des Death Valley mit Womos, auch Reiseveranstalter wählen dann für Busrundreisen oftmals eine andere Route. Auch PKW-Fahrern wird geraten, bei sehr hohen Temperaturen bei der ansteigenden Ausfahrt aus dem Death Valley die Klimaanlage auszuschalten, um ein Überhitzen des Motors zu vermeiden.

Ist es demnach gefährlich das Death Valley zu befahren? Wenn man einige Vorsichtsmaßnahmen trifft, wird einem nichts passieren, sofern man auch auf den viel befahrenen Hauptstraßen bleibt. Man sollte darauf achten, genügend Trinkwasser mitzunehmen und im Falle einer Panne beim Auto zu bleiben. Tanken kann man (teuer) in Furnace Creek und beim Panamint Spring Resort, eher sollte man schon vorher für einen vollen Tank sorgen. Wer abgelegene Gebiete besuchen will, hinterlässt zu seiner eigenen Sicherheit besser bei Bekannten oder im Hotel eine Information, wo er sich aufhält und wann er zurück sein wird.

Auf Nationalparkgebiet gibt es nur wenige Unterkünfte. Man sollte rechtzeitig reservieren. Ausweichmöglichkeiten sind beispielsweise Beatty östlich des Death Valley, was man mit einem Besuch in der Ghosttown Rhyolite verbinden kann, oder Lone Pine westlich des Death Valley, von wo man auch gleich noch einen Abstecher in die Alabama Hills machen kann. Auch Pahrump auf der süd-östlichen Seite des Death Valley bietet Unterkünfte, wenn man nicht mehr bis Las Vegas durchfahren möchte.

Sehenswertes im Death Valley bei einem ersten Besuch je nach vorhandener Zeit bei Zufahrt über die 178 von Shoshone aus in folgender Reihenfolge:

  1. Badwater Basin (der tiefste Punkt der USA, 85,5 m unter NN)

  2. Devil´s Golf Course (harte, scharfkantige und spitze Salzstrukturen)

  3. Artist´s Palette (bunte Gesteinsformationen)

  4. Weiter auf der 190 zunächst in Richtung Süd-Osten ein Abstecher zu Dante´s View (Aussichtspunkt in 1669 Metern Höhe) und Zabriskie Point.

  5. Dann bei der Weiterfahrt auf der 190 in Richtung Norden bzw. Westen:
    • Furnace Creek (grüne Oase)
    • Mesquite Sand Dunes (Sandwüstenlandschaft bei Stovepipe Wells)

Weitere Infos auf der Website des Nationalpark Service:

http://www.nps.gov/deva/index.htm


Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

Posted 2 months agoby Thomas

Moab, Arches und Canyonlands - Wieviel Zeit ist nötig?

Moab selbst ist nicht sehenswert, sondern Ausgangspunkt für die umliegenden Nationalparks und die grandiosen Landschaften. Die Fahrt nach Moab lohnt…

Moab selbst ist nicht sehenswert, sondern Ausgangspunkt für die umliegenden Nationalparks und die grandiosen Landschaften. Die Fahrt nach Moab lohnt daher nur, wenn man auch Zeit hat, die Umgebung zu besuchen.

Es empfehlen sich mindestens zwei volle Tage in Moab, um je einen Tag in den Nationalparks Arches und Canyonlands (Island in the Sky District) verbringen zu können, siehe auch diese Diskussion.


Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

Posted 2 months agoby Thomas

Mexiko - Tagesausflug in eine Grenzstadt?

Zur Einreise nach Mexiko reicht für deutsche Staatsbürger der Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Jedes Kind…

Zur Einreise nach Mexiko reicht für deutsche Staatsbürger der Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Weiteres zu den Einreisebestimmungen erfährt man auf der Internet-Seite des Auswärtigen Amtes:

http://www.auswaertiges-amt.de/sid_41F891188067B7447524B05D6E8BA240/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MexikoSicherheit.html?nn=368714#doc368646bodyText4

Bei den meisten Pkw- und Wohnmobil-Vermietern ist die Fahrt nach Mexiko verboten! Die Grenze muss also zu Fuß überquert werden!

Ob es lohnt, dazu gibt es Argumente dafür und dagegen - siehe diese Diskussion.Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.

Posted 2 months agoby Thomas

Las Vegas - Infos zu Hotels und Shows

Allgemeine Informationen im Highlight-Board. Kann / Soll man ein Luxushotel nehmen? Was gibt es Neues in Las Vegas?

Allgemeine Informationen im Highlight-Board.

Kann / Soll man ein Luxushotel nehmen?

Was gibt es Neues in Las Vegas?

Posted 2 months agoby Thomas

Grand Canyon - Wanderung bis ganz nach unten?

Die Wanderung bis hinunter zum Colorado River und wieder hinauf zum Rim ist an einem Tag machbar, aber nicht ratsam.…

Die Wanderung bis hinunter zum Colorado River und wieder hinauf zum Rim ist an einem Tag machbar, aber nicht ratsam. Dies sollten sich nur konditionsstarke Wanderer zumuten.

Es sind dabei nicht nur ca. 1.400 Höhenmeter zu überwinden, sondern auch hohe Temperaturunterschiede zu berücksichtigen. So können es in den Sommermonaten morgens beim Start angenehme 15 bis 20 Grad sein, aber beim Aufstieg um die Mittagszeit kann die Temperatur unten im Canyon auf 40 Grad ansteigen. Das ist eine durchaus gefährliche Aktivität, die wir in diesem Thread diskutiert haben.

Sicherer und viel entspannter ist eine Übernachtung unten am Colorado, entweder in der Phantom Ranch oder auf dem Campground. Reservierungen sollte man lange im Voraus tätigen. Für den Campground ist ein backcountry permit erforderlich.

Die monatlichen Durchschnittstemperaturen findet man auf den Seiten der Nationalparkverwaltung (etwas nach unten scrollen).

Im Forum findet man Erfahrungsberichte über eine Tageswanderung zum Plateau Point sowie über eine zweitägige Wanderung bis ganz nach unten.

Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas

Tioga Pass - Öffnungszeiten?

Der Tioga Pass wurde bisher immer irgendwann zwischen dem 8. April und dem 8. Juli geöffnet. Die Schließung erfolgte zwischen…

Der Tioga Pass wurde bisher immer irgendwann zwischen dem 8. April und dem 8. Juli geöffnet. Die Schließung erfolgte zwischen dem 4. September und dem 1. November. Alle Öffnungs- und Schließungstermine seit 1980 bis heute findet man hier.

Den aktuellen Status findet man auf der offiziellen Seite des Yosemite Nationalpark.

Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas

Küstenstraße 1 von SF nach LA - Zeitbedarf, was ist zu berücksichtigen?

Informationen und Links findet man in diesem Thread in unserem Forum.

Informationen und Links findet man in diesem Thread in unserem Forum.

Posted 2 months agoby Thomas

Los Angeles - Lohnt es sich?

Argumente dafür und dagegen haben wir in diesem Thread diskutiert. Hinweise zu Sehenswürdigkeiten findet man in diesem Thread.

Argumente dafür und dagegen haben wir in diesem Thread diskutiert. Hinweise zu Sehenswürdigkeiten findet man in diesem Thread.

Posted 2 months agoby Thomas

Kalifornien - Ziel für einen Badeaufenthalt?

Entlang der Westküste der USA fließt ein kalter Meeresstrom von Norden nach Süden, der sogenannte Kalifornienstrom. Dieser bewirkt, dass die…

Entlang der Westküste der USA fließt ein kalter Meeresstrom von Norden nach Süden, der sogenannte Kalifornienstrom. Dieser bewirkt, dass die Wassertemperaturen auch im Sommer sehr niedrig bleiben. Während die Wassertemperatur in San Francisco auch im Hochsommer kaum 13° C übersteigt, kann sie im südlichen Kalifornien zwischen Los Angeles und San Diego immerhin bis zu 19 - 20 ° C erreichen.

Die Strände laden zum Sonnenbaden und Sport ein. Für einen Badeaufenthalt, wie man es z. B. von Florida kennt, ist die kalifornische Küste jedoch nur sehr eingeschränkt geeignet.

Die durchschnittlichen Wassertemperaturen im südlichen Kalifornien kann man in dieser Tabelle sehen.


Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas

Skywalk - Wo liegt er? Was kostet er? Lohnt er?

Der Skywalk liegt ca. 130 Meilen von Las Vegas entfernt am Grand Canyon West Rim im Gebiet der Hualapai Nation.…

Der Skywalk liegt ca. 130 Meilen von Las Vegas entfernt am Grand Canyon West Rim im Gebiet der Hualapai Nation. Er liegt nicht im Grand Canyon Nationalpark und ist vom dortigen South Rim aus nicht direkt zu erreichen.

Von Las Vegas aus erreicht man den Skywalk über die US 93 zwischen Hoover Dam und Kingman. Genaue Anfahrtsbeschreibungen von verschiedenen Orten aus findet man auf der Website des Skywalk. Die letzten 14 Meilen fährt man auf einer Schotterstraße.

Der öffentliche Parkplatz für alle Besucher ist am Grand Canyon West Rim Airport. Von dort aus fahren Shuttlebusse zu drei verschiedenen Bereichen am West Rim. Am Eagle Point befindet sich der Skywalk, der Guana Point bietet Spaziergänge am Rim entlang mit Blick auf den Colorado River und auf der Hualapai Ranch kann man u. a. Cowboy-Vorführungen ansehen und Kutschfahrten machen. Auf der Ranch gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten.

Diese 3 vorgenannten Bereiche sind im "Grundpreis" enthalten, der Skywalk selbst kostet noch mal extra bzw. kann zusammen in einem Paket erworben werden. Die Preise sind relativ hoch und können ebenfalls auf der Website des Skywalk eingesehen werden.

Zu beachten ist auch, dass man auf dem Skywalk nicht fotografieren darf. Für Fotos und Kameras gibt es kostenfreie Schließfächer.

Wer nicht mit eigenem Wagen anreisen möchte, kann auch eine Tour per Bus oder Flugzeug von Las Vegas aus buchen.

Lohnt sich der Besuch des Skywalk? Hierzu findet man verschiedene Meinungen in diesem Umfrage Thread und im Highlight Thread über den Skywalk.

Weitere Informationen sind bei Wikipedia zu finden:  http://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Canyon_Skywalk

Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas

Yellowstone - wie lange sollte man mindestens bleiben?

Der Yellowstone Nationalpark ist durch seine Lage im Rahmen einer Rundreise im Süd- oder auch Nordwesten schwer einzubinden. Und wer…

Der Yellowstone Nationalpark ist durch seine Lage im Rahmen einer Rundreise im Süd- oder auch Nordwesten schwer einzubinden. Und wer 1 oder auch 2 Fahrtage dorthin benötigt, stellt sich die Frage, wie lange man denn bleiben sollte, damit es sich auch lohnt.

Der Park selbst gehört mit einer Fläche von ca. 9000 qkm zu den größten Nationalparks der USA.

Dementsprechend groß sind auch die Entfernungen, die man zwischen den anvisierten Zielen im Park zurück legen muss. Es sind Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten und oftmals bilden sich Staus, wenn Tiere die Straße überqueren, so dass man nur recht langsam voran kommt.

Aus diesem Grund lohnt sich ein kurzer Aufenthalt von 1 Tag nur, wenn der Park einigermaßen auf der Route liegt und man nur wenige, nicht weit auseinander liegende Ziele ansehen möchte.

Wer dagegen den Yellowstone NP als Abstecher einer Rundreise im Südwesten oder an der Nordwestküste anfahren möchte, sollte je nach Länge der Hin- und Rückfahrt mindestens 2, besser 3 volle Tage im Park einplanen, damit sich die weite Anfahrt lohnt.

Erfahrungen von Yellowstone Besuchern über ihre Besuchsdauer sind in diesem Umfrage Thread zu finden.

 
Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an //Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!/" target="_blank" rel="noopener" style="color: rgb(250, 250, 250); text-decoration: none;">korrekturen//Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!/" target="_blank" rel="noopener" style="color: rgb(250, 250, 250); text-decoration: none;">@usa-reise.de dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas

Yellowstone - wo übernachten?

Im Yellowstone Nationalpark sind die Entfernungen, die man zwischen den verschiedenen Attraktionen des Parks zurück legen muss, sehr groß. Deshalb…

Im Yellowstone Nationalpark sind die Entfernungen, die man zwischen den verschiedenen Attraktionen des Parks zurück legen muss, sehr groß. Deshalb ist es sinnvoll, sich genau zu überlegen, wo man übernachten möchte. Diesen Standort zu finden ist im Grunde ein Abwägen von Kosten, gewünschtem Komfort und Fahrtzeiten zu den Zielen im Park.

Unterkünfte außerhalb des Parks gibt es z. B. in West Yellowstone, in Gardiner im Norden und in der Umgebung von Cooke City in Nordosten. Sie sind oft preiswerter als eine Übernachtung im Park selbst oder bieten bei ähnlichem Preis mehr Komfort. Dafür muss man längere Anfahrtszeiten zu den verschiedenen Attraktionen in Kauf nehmen.

Eine Übernachtung in Gardiner ist eigentlich nur sinnvoll, wenn man den Norden des Parks besuchen möchte. In Cooke City ist man vielleicht gut aufgehoben, wenn man das Lamar Valley erkunden oder einen Abstecher zum Beartooth Pass machen möchte.

Wer die Hauptattraktionen des Parkes erleben, aber nicht im Park übernachten möchte, sollte ein Quartier in West Yellowstone wählen. Der Ort liegt nicht weit vom Westeingang und somit noch einigermaßen zentral. Zudem bietet er eine gute Infrastruktur mit Unterkünften in verschiedenen Preisklassen, Restaurants, Fastfood Ketten, Einkaufsmöglichkeiten und einer Tourist Information.

Wie man auf dieser Karte sehen kann, bilden die Hauptstraßen durch den Park eine Acht mit einem kleineren oberen und einem größeren unteren Kreis. Die Unterkünfte im Park verteilen sich auf 6 Gebiete entlang dieser Acht und werden alle von Xanterra Parks & Resorts verwaltet. Die Ausstattung variiert von bequemen Hotelzimmern bis zu einfachen Cabins ohne Bad.

Jedes dieser Quartiere hat Vor- und Nachteile in Bezug auf die Lage zu den Hauptsehenswürdigkeiten des Parks.

Mammoth Hot Springs bietet einen schnellen Zugang zu den Mammoth Hot Springs Terrassen, ist aber von den anderen Hauptattraktionen sehr weit entfernt.

Von der Tower-Roosevelt Region hat man es nicht weit ins Lamar Valley, und auch die Mammoth Hot Springs Terrassen sowie der Grand Canyon of the Yellowstone sind in akzeptabler Zeit (< 1h) zu erreichen.

Das Canyon Village liegt in der östlichen Mitte der Acht. In der Nähe befindet sich der Grand Canyon of the Yellowstone. Es ist auch ein einigermaßen guter Ausgangspunkt für alle Ziele im Nord- oder Südosten, wie z.B. dem Lamar Valley oder dem Lake Yellowstone. Für die Fahrt zu den Geysir Feldern in der Old Faithful Region muss man jedoch mit einer etwas längeren Anfahrt rechnen (mind. 1,5 h).

Die Unterkünfte am Lake Yellowstone (Lake Lodge Cabins, Lake Yellowstone Hotel & Cabins sowie Grant Village) liegen zwischen dem Grand Canyon of the Yellowstone und der Old Faithful Area. Die Mammoth Hot Springs Terrassen sind jedoch nur mit langer Anfahrt (>2 h) erreichbar.

Wer vor allem die Geysir Felder im Südwesten der Acht besuchen möchte, sollte sich im Old Faithful Inn oder in den dortigen Cabins einquartieren. Von hier aus sind sowohl der See als auch der Grand Canyon of the Yellowstone noch akzeptabel erreichbar und man hat einen schnellen Zugang zu den wichtigsten Geysir Feldern.

Eine Übersicht der einzelnen Unterkünfte mit Reservierungsmöglichkeit findet man auf dieser Xanterra Reservierungsseite. Im Winter ist eine Übernachtung nur in Mammoth Hot Springs oder in der Old Faithful Snow Lodge möglich. 

Für Wohnmobile und Zelte gibt es im Park verteilt 11 Campingplätze. Reservierungen sind nur auf 5 Plätzen möglich.

Bei mehreren geplanten Übernachtungen im Park ist es durchaus sinnvoll, das Quartier zu wechseln. Also z. B. 2 Nächte in der Old Faithful Gegend und 1 Nacht in Mammoth Hot Springs.

Ebenfalls sinnvoll ist eine zeitige Reservierung von Zimmern oder Cabins, da vor allem die preiswerten Unterkünfte im Park schnell ausgebucht sind.

Erfahrungen und Diskussionen über die verschiedenen Unterkunftsmöglichkeiten findet man im Thread Yellowstone - wo übernachten?

 
Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas

Monument Valley - Was ist zu beachten?

Das Monument Valley liegt zwischen Kayenta und Mexican Hat im Navajo Nation Reservat und steht als Tribal Park auch unter…

Das Monument Valley liegt zwischen Kayenta und Mexican Hat im Navajo Nation Reservat und steht als Tribal Park auch unter der Verwaltung des Navajo Volkes. Die Zufahrt erfolgt über eine ausgeschilderte Abzweigung von der US 163.

Am Eingang zum Park wird eine Eintrittsgebühr fällig, Nationalpark- oder State Park Pass werden nicht anerkannt.

Im Park befinden sich das 2009 eröffnete The View Hotel und ein Visitor Center. Hier beginnt auch die Rundstrecke durch den öffentlich zugänglichen Teil des Tales, die man entweder mit dem eigenen Wagen oder im Rahmen einer geführten Tour fahren kann. Die nicht asphaltierte Straße ist vor allem im Eingangsbereich ziemlich holprig, kann aber bei Trockenheit mit einem normalen Pkw befahren werden. Ein SUV ist nicht unbedingt notwendig. Man sollte aber beachten, dass bei den meisten Mietverträgen abseits von Asphaltstraßen kein Versicherungsschutz besteht!

Während man mit dem eigenen Wagen auf der vorgegebenen Rundstrecke bleiben muss, erreicht man mit geführten Touren auch einige andere, sonst nicht zugängliche Bereiche des Tales, wie z. B. Felszeichnungen der Anasazi Indianer. Trailritte sind eine weitere Möglichkeit das Tal zu erkunden.

Wer selbst fahren möchte, sollte mindestens 1,5 Stunden für den Rundkurs einrechnen. Das reicht gut für die Fahrt und ein paar Fotos an den Viewpoints. Wer dagegen häufiger anhalten, schauen und fotografieren möchte, sollte eher 2-3 Stunden einplanen.

Für Wanderer gibt es nur einen ausgewiesenen Weg, das ist der ca. 3 Meilen lange Wildcat Trail um den West Mitten Butte. Vor allem bei heißem Wetter ist ein früher Start und die Mitnahme von genügend Wasser anzuraten. Es wird außerdem erwartet, dass man sich im Visitor Center für diesen Trail anmeldet und nach Rückkehr auch wieder abmeldet.

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in den nahegelegenen Orten Kayenta und Mexican Hat sowie auf der anderen Seite der US 163 in der Gouldings Lodge. Für Wohnmobile und Zelte gibt es einen Campground bei der Gouldings Lodge sowie den The View Campground am Visitor Center im Tribal Park, der einen schönen Blick auf das Monument Valley bietet.

Weitere Informationen auf der Homepage des Monument Valley Navajo Tribal Parks und unter den Highlights im Forum.

Diese FAQ wurde mit größter Sorgfalt geschrieben. Sollten Sie einen Fehler entdecken, sind wir für  eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar.
Posted 2 months agoby Thomas