Sonne & Meer

Uncategorised

Uncategorised (17)

Sonntag, 16 Juni 2019 13:27

Interaktiv - unsere Datenbanken für euch

geschrieben von

Interaktiv - unsere Datenbanken leben vom Mitmachen!

Während der letzten Jahre entstanden in unserem Forum immer wieder Ideen, wie man die dort "schlummernden" Informationen besser verfügbar und auffindbar machen könnten. Das Ergebnis sind unsere Infodatenbanken, wo ihr einerseits nachlesen, aber auch eure Erfahrungen und Infos erfassen könnt.

Was gibt es hier bei uns?

  • die Highlightdatenbank

    Hier findet ihr Infos zu Hotels, Campgrounds, Restaurants, Scenic-Drivers und mehr. Die Highlightdatenbank lässt sich nach Bundesstaaten oder Highlights (z.B. Städte oder Nationalparks) abfragen.

    Interessant sind hier sicherlich die von uns so genannten "Präsentationen", die einen ersten Überblick über das Highlight bieten.

  • den DatenPool

    Hier findet ihr Preisinformationen zu Flügen ("was habt ihr für euren letzten Flug bezahlt?"), Mietwagen und Hotels - die über das spezielle Buchungssystem Priceline gebucht wurden, wo man immer spezielle Schnäppchen machen kann. Die Eingaben können nach Zielort abgefragt werden:

  • und nicht zu vergessen:

    • unser Forum

    • die Fotogalerie mit euren Bildern (Upload-Zugriff über die Registrierung im Forum)


Und immer daran denken: unsere Datenbanken leben von und mit euren Informationen - also bitte fleißig füttern! Für die Highlightdatenbank gibt es sogar Mitnahmeformulare für Notizen unterwegs. Fragen einfach im Forum (z.B. in der Rubrik usa-reise.de oder im Priceline-Thread) stellen.

Vielen Dank, auch im Namen der Besucher von usa-reise.de!
Veröffentlicht in Uncategorised
Mittwoch, 29 Juli 2009 21:00

Willkommen bei usa-reise.de!

geschrieben von
{nomultithumb}In Zusammenarbeit mit

Willkommen bei usa-reise.de, der Website von USA-Fans für USA-Fans!

Share your Story - teilen Sie Ihre Erfahrungen, Eindrücke und Fotos! Wir haben hier eine Vielzahl von Informationen rund um unser aller Lieblingsthema USA zusammengetragen und natürlich freuen wir uns auch über Ihren Beitrag - egal ob Reisebericht, Insidertipp, Fotos oder Empfehlung.

Von Fans für Fans - das ist das Motto von usa-reise.de:

Das usa-reise.de Forum - mit mittlerweile mehr als 500.000 Beiträgen von über 7000 registrierten Benutzern. Wir freuen uns auch über Ihren Beitrag, Ihre Erfahrungen, Ihre Fragen und Ihre Tipps. Keine Registrierung notwendig.
 
   
Die Fotogalerie, der Platz für Nordamerika-Bilder. Mehr als 40.000 Bilder sind dort bereits zu finden. Zum Upload müssen Sie im usa-reise.de Forum registriert sein. Die Registrierung ist natürlich kostenlos und auch mit keinen weiteren Kosten verbunden.
   
Die Highlightmaps, der Platz für Geheimtipps und Empfehlungen. Einfach Tipp eintragen, keine Registrierung notwendig.
   
Die Highlightdatenbank - Hotel- und Restauranterfahrungen, Tipps für Campgrounds und vieles mehr. Mehr als 2000 Einträge und ebenfalls über 2000 Kommentare - keine Registrierung notwendig.

 

Veröffentlicht in Uncategorised
Mittwoch, 15 April 2009 23:50

Alamo Mietwagen günstig buchen

geschrieben von
Auf nahezu allen unserer bisherigen USA-Reisen haben wir die Mietwagen bei Alamo gebucht und nur gute Erfahrungen gemacht. Umso mehr freuen wir uns, dass Alamo nun auch offiziell Partner von usa-reise.de ist und uns unterstützt.

Direkt hier bei usa-reise.de lassen sich damit folgende Pakete günstig buchen:

Image
Das Gold-Paket, Zusatzfahrer bereits inklusive!

Image
Zielsicher unterwegs dank Navigationssystem

Image
Grosses Auto zum kleinen Preis!
Veröffentlicht in Uncategorised
Montag, 02 Februar 2009 22:16

Wir über uns: BigDADDY

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Frank.

2. Wohin führte mich meine erste Nordamerika-Reise und wie ist sie verlaufen?

Juni/Juli 1989: Kennt Ihr Berlin noch aus dieser Zeit? Es hatte eine Mauer drumherum, ich arbeitete bei den US-Streitkräften, war also Wessi. Als Wessi konnte man nach Berlin-Schönefeld (Ost) rübermachen und einen im West-Reisebüro gebuchten Flug mit einer Ost-Airline antreten. Das war seinerzeit Czech Airlines, die über Prag nach New York flog. Von dort wollte ich mich zu meinem Kumpel Andreas durchschlagen, der im Zuge seiner Eheschließung mit einer US-Amerikanerin in die südliche Bay Area gezogen war. In Prag gab man mir erstmal einen Gutschein für das Flughafenrestaurant. So langsam dämmerte mir, warum der Flug für damalige Verhältnisse so günstig war... Auf dem Flug selbst verstand ich kein Wort, aber irgendwann waren wir in New York. Das Hotel, das mein Polyglott-Reiseführer auswies, gab es leider nicht mehr, (jetzt dämmerte mir auch, warum das Buch bei Karstadt auf dem Grabbeltisch gelandet war). Eine Vorreservierung hatte ich nicht, aber ich fand ein YMCA für 70 Dollar die Nacht (Einzelzimmer). Nach der New York-Tour (noch mit World Trade Center) fuhr ich mit dem Zug nach Washington D.C., um mir einen Wagen zu besorgen. Den fand ich auch recht schnell per Drive Away-Agentur, ein Professor wollte seinen alten Kombi seiner Nichte in Los Angeles schenken und suchte per Agentur einen Fahrer. So fand ich mich auf der Interstate 40 Richtung California und ca. eine Woche später in LA wieder...
Nach Kurzaufenthalt in LA bestieg ich den Greyhound nach San Francisco, wo ich des Nachts am Tenderloin ausstieg (war nicht meine beste Idee), aber unweit der Herberge, die in meinem "Reiseführer" stand. Als mich ein Polizist mit der Reisetasche umherirren sah, entschied er sich, mir den Weg zu weisen und mich ein Stück zu begleiten. Das Hostel war geöffnet, aber weit und breit niemand am Check-In aufzutreiben. Im Common Room ging das Gerücht um, die Nachtschicht sei auf einer Party, aber bald zurück. So machte ich mit einigen Bewohnern die Nacht zum Tage und bekam das erste Mal dieses verrückte San Francisco zu spüren, ein Lebensgefühl des Non-Konformismus. Irgenwann war ich auf der Couch eingeschlafen und da der Check-In die ganze Nacht nicht geöffnet war, brauchte ich natürlich auch nicht zu bezahlen. Das gefiel mir und so blieb ich noch einige Tage (jetzt als offizieller Gast), bis ich mich nach Palo Alto zu meinem Freund Andreas und seiner Frau durchschlug, die mich herzlich aufnahmen und gut bewirtet haben. Wir haben eine gute Zeit gehabt, mit ner Menge Ausflügen in die Umgebung und real american life.
Bald dämmerte mir, dass der Rückflug ab New York ging und ich dahin zurückkehren sollte. Wieder fand ich durch eine Agentur ein Fahrzeug, diesmal einen großen Ford, der an die Ostküste sollte, zu einer Firma in Jersey City. So ging's auf die Interstate 80, um Tage später Big Apple zu erreichen. (Dies ist eine verkürzte Version!)

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

Vielleicht kommt irgendwann der Tag, an dem ich das ergründet habe. Soviel: Die USA sind sehr abwechslungsreich, aber einfach zu bereisen, (Fluglinien, Sprache, touristisches Angebot z.B. Motels oder Hostels, Verkehrswege etc.).

4. Lieblingsgegend in den USA?

California, insbesondere San Francisco!

5. Wie plane ich die eigene Reise?

Da ich zur Zeit nur Fahrradreisen in den USA plane: dies anhand von Karten, die durch Adventure Cycling Association herausgegeben sind.

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Gute Laune.

7. Sonstige Hobbys

Habe Familie  


zurück zur Übersicht
 

Veröffentlicht in Uncategorised
Mittwoch, 28 Januar 2009 19:22

Wir über uns: pierremw

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Peter, meistens aber Pierre genannt.

2. Wohin führte mich meine erste Nordamerika-Reise und wie ist sie verlaufen?

Weihnachten/Neujahr 1990/91, 3 Wochen nach San Francisco, Hwy 1, Los Angeles, San Diego, Sacramento.

Für meine damalige Freundin (heute die beste Ehefrau von allen) war es der erste Flug überhaupt. Sie durfte ins Cockpit der LH Boeing 747, was damals noch möglich war. Nachher war ihre doch vorhandene Flugangst weg.

Ein nettes Erlebnís hatten wir dann in einem Lokal in der Cannery, das es heute leider nicht mehr gibt, wo wir zwei oder dreimal waren, haben wir in einem Gespräch erwähnt, dass bei uns bereits am 24. Dezember gefeiert wird. Daraufhin haben sie uns am 24. an einen speziell für uns hübsch dekorierten Tisch mit allerlei Weihnachtsschmuck gesetzt. In am Tisch befestigten Socken waren kleine Geschenke, die Belegschaft hat 'Merry Christmas' gesungen, das ganze Lokal hat applaudiert und zum Essen waren wir eingeladen. Die Lokalrunde, die ich nachher spendiert habe, hat dann allerdings wesentlich mehr gekostet! Aber was soll's, wir waren richtig gerührt.

In einem Irish Pub, das in San Francisco mittlerweile zum Stammlokal geworden ist, bestellte meine Frau spätabends 'Hot Chocolate', worauf die ganze Kneipe inklusive der Barkeeper erbebte. Als man ihr augenzwinkernd erklärte, dass es in einem irischen Lokal keine alkoholfreien Getränke gäbe, meinte sie: 'Na dann eben Hot Chocolate mit Irish Whiskey'. Das Getränk steht als 'Sibylla's Dream' dort noch heute auf der Getränkekarte.

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

Freunde, freundliche Menschen, Cabrio fahren auch im Winter, gute und preiswerte Meeresfrüchte und Steaks in den Restaurants, günstiges Shopping, San Jose Sharks.

4. Lieblingsgegend in den USA

San Francisco, CA, San Diego, CA, Phoenix, Tucson, AZ, Lahaina, HI 

5. Wie plane ich die eigene Reise

Ich frage meine Frau der Ordnung halber, zu welcher Zeit sie in welche Gegend möchte, sehe nach, ob es da ein, oder besser: mehrere Spiele der San Jose Sharks gibt und buche meine Tickets dafür. Die Kleinigkeiten, wie Flug, Mietwagen, Hotels, etc. gehen dann auch übers Internet.

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Meine Frau, mehrere Kreditkarten, Kleidung, die entsorgt werden soll, Kamera.

7. Sonstige Hobbys

Meine Band 'Overload' in der ich Schlagzeug spiele, fast jede Art von Sport im TV, Rennspiele am PC, Rennrad fahren in echt.


zurück zur Übersicht

Veröffentlicht in Uncategorised
Dienstag, 27 Januar 2009 20:33

Wir über uns: DocHoliday

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Dirk

2. Wohin führte mich meine erste Nordamerika-Reise und wie ist sie verlaufen?

Meine erste USA-Reise führte mich 1981 im Rahmen eines mehrwöchigen Schüleraustausches nach Andover, Massachusetts in der Nähe von Boston zu einer sehr netten Gastfamilie, mit der ich auch diverse Ausflüge in die Umgebung unternommen habe (bis Newport Rhode Island z.B.). Sowohl der Besuch der Andover Highschool als auch das Leben bei der Gastfamilie incl. Ostern bei der typischen italoamerikanischen Großfamilie fand ich sehr beeindruckend. Dort habe ich das Land und die Leute schätzen gelernt, auch wenn es danach fast 20 Jahre bis zu meiner nächsten USA-Reise gedauert hat.

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

Vor allem wegen der grandiosen und einzigartigen Landschaften des amerikanischen (Süd)Westens. Außerdem liebe ich die Möglichkeit, tagelang auf einsamen Gravelroads unterwegs zu sein, ohne einem Menschen zu begegnen und trotzdem, wenn ich es will, abends ein sauberes Motelbett mit Dusche und einem Steakhouse um die Ecke zu finden. Natur pur mit abendlichem Luxus sozusagen  .
Die Offenheit und Freundlichkeit der Menschen und die Tatsache, dass ich genug englisch spreche, mich auch mal länger zu unterhalten, schadet natürlich auch nicht.

4. Lieblingsgegend in den USA

Die, die ich als nächstes besuche.

All Time Favorites: Die 4 Corner States, Yellowstone und Death Valley NP, New York.

5. Wie plane ich die eigene Reise?

Reiseführer (die amerikanischen) und natürlich Reiseberichte, Routenbeschreibungen und Diskussionen über einzelne Trails (hiking oder 4WD) in diesem und in anderen Foren und natürlich die Fotos (hier, in  der FC, Flickr, ...) dienen als Anregung. Irgendwann wird eine konkrete Routenplanung draus, die immer weiter verfeinert wird, um sie dann vor Ort meist komplett über den Haufen zu werfen  .

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Kamera, Pass und Kreditkarte müssen sein. Ansonsten nur noch viel Lust auf Reisen und Abenteuer.

7. Sonstige Hobbys

Fotografie, Musik (leider nur passiv), Sport (meist leider auch nur noch passiv, besonders Fußball und die amerikanischen Profiligen), Kino, Freunde.
 

zurück zur Übersicht
 

Veröffentlicht in Uncategorised
Dienstag, 27 Januar 2009 20:28

Wir über uns: EDVM96

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Andreas

2. Wohin führte mich meine erste USA-Reise und wie ist sie verlaufen?

Das war im Sommer 1993: Eine 4-wöchige Tour mit einem Schulfreund kreuz und quer durch die USA. Aber nicht mit Bus / Bahn / Mietwagen, sondern mit 30 Tage Standby-Tickets von Delta Airlines nach New York, Chicago, Las Vegas, Seattle, San Francisco, Los Angeles, San Diego, New Orleans & Miami.

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

Wegen der Landschaft, der Freiheit, der Weite, und weil es ein ideales Land für Individualreisende ist.

4. Lieblingsgegend in den USA

Der gesamte Westen.

5. Wie plane ich die eigene Reise?

In den letzten Jahren ausschließlich per Internet.

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Reisepass und Kreditkarten. Und natürlich den üblichen Elektronik-Fuhrpark (Notebook, Kamera, Navi, Handy).

7. Sonstige Hobbys

Fußball (passiv), Computer/Internet
 

zurück zur Übersicht

 

Veröffentlicht in Uncategorised
Montag, 26 Januar 2009 21:09

Wir über uns: freddykr

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Danilo

2. Wohin führte mich meine erste Nordamerika-Reise und wie ist sie verlaufen?

2001 für eine Woche um den "Lake Erie". Am 11. September waren wir dann an den Niagara Falls, als wir von den Ereignissen in New York hörten. Das änderte dann die komplette Planung, da alle staatlichen Einrichtungen/Sehenswürdigkeiten geschlossen wurden. 

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

Man kann sehr einfach frei reisen und es wird eine Sprache gesprochen, die ich verstehe.
Außerdem gibt es viele Gegenden, wo man die einzige Person weit und breit ist.

4. Lieblingsgegend in den USA

Morgens bei Sonnenaufgang im "Upper Geysir Basin" im Yellowstone NP, wenn noch keine Menschenseele unterwegs ist.

5. Wie plane ich die eigene Reise?

Lesen, lesen und lesen, egal ob im Internet oder in Reiseführern. Allerdings wird viel erst spontan vor Ort entschieden.

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Meine Frau, dazu noch Notebook und Fotoapparat.

7. Sonstige Hobbys

Alles, was sich um die zivile Luftfahrt dreht, incl. dem MS Flightsimulator zu Hause auf dem PC (ein "Full Flight Simulator" wäre mir zwar lieber, aber dieser passt nicht in den Keller ).
 

zurück zur Übersicht

Veröffentlicht in Uncategorised
Montag, 26 Januar 2009 20:27

Wir über uns: Scooby Doo

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Markus

2. Wohin führte mich meine erste Nordamerika-Reise und wie ist sie verlaufen?

Meine erste USA Reise führte mich 1997 als Austauschschüler nach Cleveland, Ohio, mit anschließendem Aufenthalt in New York City. Die Reise wurde von meiner Schule organisiert, die neben den USA auch noch Partnerschaften mit Schulen in Frankreich und der Türkei unterhielt. Obwohl der Großteil der Schüler unbedingt in die Türkei wollte, stand für mich von vornerein schon fest, es muss die Fahrt in die USA sein. Kaum erklärbar, aber dieses Land übte auf mich schon vor dem ersten Besuch einen magischen Reiz aus.
Und die Reise selbst? Die kann man mit späteren Reisen in die USA nicht vergleichen, denn ich lebte ja bei einer Gastfamilie und bekam so das "richtige" Leben mit. Schon damals war mir klar, was ich da erlebte, werde ich später nie mehr erleben.

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

Die USA ist so abwechslungsreich. Man findet Berge und Meer, Wälder und Wüsten, Großstädte und einsame Landstriche, moderne Architektur und Geisterstädte, viele interessante Eisenbahnstrecken und noch viel mehr zu entdecken.
Es sind nicht so sehr die Extrema, die Gegensätze usw., sondern schlicht, dass man alles innerhalb eines Urlaubs haben kann und sich auch nur auf einen Menschenschlag, auf eine Mentalität einstellen muss. Den American Way of Life.

4. Lieblingsgegend in den USA

Die Rocky Mountains. Hier finde ich meine geliebten Berge, gepaart mit der amerikanischen Weite. Bisons im Yellowstone, Passtraßen in Montana, Eisenbahnen in Colorado, Laubfärbung im Herbst, Geysire, Geisterstädte, Goldausch und seine Erben und wenn man möchte, einfach ein Stück weiter in den Westen und man ist im berühmten Südwesten.

5. Wie plane ich die eigene Reise

Meist packt mich gegen Ende einer Reise schon wieder die Sehnsucht, was ich auf der Reise auslassen musste, wohin ich gerne wiederkommen würde und was ich mir überhaupt mal gerne ansehen mag. Wenn dann auch noch der Flugpreis stimmt, steht der nächsten Reise nichts mehr im Wege.
Bevorzugt werden dabei Regionen, die ich vorher noch nicht bereist habe, denn man will ja seinem Entdeckergeist nachkommen.

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Fotoapparat, ausreichend Landkarten, um spontan vor Ort Alternativen zu haben und den Fahrplan/Streckenplan von Amtrak, um zu wissen, wann man wo Züge fotografieren kann.

7. Sonstige Hobbys

Mein größtes Hobby sind Eisenbahnen und Straßenbahnen, was sich nicht nur auf den Anlagenbau beschränkt, sondern eine ideale Ergänzung zu meinem anderen großen Hobby "Reisen" ist, denn so hat man immer genügend Ziele und gleichzeitig noch das passende Transportmittel.
Desweiteren möchte ich wandern, Fotografie, Videoschnitt, Fahrradfahren, Motorradfahren und faulenzen nicht unerwähnt lassen. 
 

zurück zur Übersicht

Veröffentlicht in Uncategorised
Montag, 26 Januar 2009 20:20

Wir über uns: Andreas

geschrieben von

Image1. Realer Vorname

Andreas

2. Wohin führte mich meine erste Nordamerika-Reise und wie ist sie verlaufen?

Unserer erste Tour startete in Los Angeles und führte uns über Palm Springs direkt zum Grand Canyon Nationalpark. Seither waren wir von dessen Größe so fasziniert, dass wir unbedingt einmal eine Wanderung hinab zur Phantom Ranch machen wollten, was uns ein paar Jahre später gelungen ist. Weiter ging es nach Page, wo wir die vielen Sehenswürdigkeiten in der nahen Umgebung erkundet haben. Vorbei am Monument Valley fuhren wir nach Moab. Die Nationalparks Arches und Canyonlands, sowie später der Bryce Canyon, Zion und das Valley of Fire lagen ebenfalls auf unserer Route. Nach einem Kurzbesuch des Hoover Damms erreichten wir abends Las Vegas. Auch dieser Anblick hat sich fest in unsere Erinnerungen eingebrannt. Nach ein paar Nächten in dieser Glitzerwelt ging es zurück in die Natur. Das Death Valley bescherte uns neben 117° Fahrenheit auf dem Thermometer eine Reifenpanne, sodass wir unsere Route kurzfristig etwas umplanen mussten. Da wir sowieso keine Unterkünfte vorausgebucht hatten, war das nicht weiter schlimm. So fuhren wir über die Ghost Town Bodie nach Sacramento, um unseren Mietwagen zu tauschen. Mit dem neuen Auto ging es weiter nach San Francisco, wo das Autofahren richtig viel Spaß macht. Nach einem Vormittag im Silicon Valley fuhren wir über den Highway #1 durch Monterey und Big Sur, zu unserem nächsten Ziel Malibu. Zum Abschluss unserer Reise standen noch Shopping in Santa Monica, Sightseeing in Hollywood und zwei Freizeitparks in Los Angeles auf dem Programm. Alles in allem war es eine unvergessliche Reise, auf der wir uns direkt mit dem USA-Virus infisziert haben.

3. Warum zieht es mich immer wieder in die USA?

In den USA ist es wunderschön und einfach mit dem Zelt zu vereisen. Speziell im Westen gibt es hinter jeder Kurve neue Landschaften zu entdecken. Die vielen schönen Erinnerungen an die vergangenen USA-Reisen spielen natürlich auch eine große Rolle bei der Wahl des nächsten Reiseziels.

4. Lieblingsgegend in den USA

Südwesten (Lieblingsnationalparks: Grand Canyon, Yellowstone, Lieblingsstädte: Las Vegas, San Francisco)

5.  Wie plane ich die eigene Reise?

Lesen, lesen und nochmals lesen (Reiseführer, USA-Reise.de, Private Reisehomepages, sonstige Internetportale).
Eintragen der gewünschten Sehenswürdigkeiten/Reiseziele in eine Tabelle.
Übertragen dieser Punkte in einen Routenplaner.
Erstellen einer groben Route zur Abschätzung der Fahrzeiten.
Sammeln von Zusatzinfos zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten über USA-Reise.de, Reiseführer, Internet.
Buchung von Flug, Mietwagen und teilw. Unterkünften über Internet.

Je mehr ich über eine Gegend und seine Sehenswürdigkeiten weiß, desto flexibler bin ich vor Ort. Wenn es mir irgendwo besonders gefällt und noch mehr zu sehen ist, bleibe ich dort einfach länger. Wenn das Wetter nicht passt, ändere ich die Route vor Ort ab und fahre einfach irgendwo anders hin. Falls es zu kalt zum Zelten ist oder alle Plätze voll sind, suche ich ein Motel/Hotel.

6. Was habe ich auf jeder USA Reise immer dabei?

Zelt, Reiseführer, Navi

7.  Sonstige Hobbys

Musikverein, Basketball


zurück zur Übersicht
 

Veröffentlicht in Uncategorised
Seite 1 von 2