Basisinformationen

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: brief

Samstag, 22 März 2008 16:21

Telefonieren / Post

Hier noch einige Hinweise zum Telefonieren (Vorwahlen!) und Briefeschreiben aus den USA (auch wenn's fast aus der Mode ist...):

Die Telefon- und Telexkommunikation ist in der Hand von privaten Firmen, während die Post ein Staatsbetrieb ist. Die Laufzeiten für Briefe innerhalb der USA betragen bis zu einer Woche, nach Europa ca. 5-7 Tage. Die Öffnungszeiten der Post ("Post Office") im allgemeinen: Montag - Freitag 8 - 17 Uhr, Samstag 8 - 12 Uhr. Briefkästen ("mail box") sind blau, fast alle Hotels bieten auch eine Gelegenheit, Post aufzugeben ("mail drop").

Einige postalische Fachbegriffe:

  • First class mail: normale Briefpost
  • Air mail: Luftpost
  • Registered mail: Einschreiben
  • c/o general delivery: postlagernd
  • Zip (code): Postleitzahl

Im Gegensatz zu der bei uns üblichen Regelung steht das Kürzel für den Bundesstaat sowie die Postleitzahl hinter dem Ortsnamen (z. B. Miami, FL 33130)

Natürlich sollte man nicht vergessen, auf den Postkarten Richtung Heimat (sofern diese Deutschland heißt) das Wort "Germany" zu ergänzen, auch "AIR MAIL" (Luftpost) sollte man noch irgendwo in der Nähe des Adressfeldes unterbringen.
Das Porto von einfachen Briefen und Postkarten von den USA nach Deutschland beträgt aktuell $1.30. Dies gilt für Briefe bis zu einem Gewicht von 1 Ounce.

Die aktuelle Preise für das Standardporto (First Class Mail) findet ihr hier: USPS: First-Class Mail Int’l, First-Class Package Int’l Service, Airmail M-Bags

Telefonieren aus den USA - Vorsicht bei der Vorwahl, die Null fällt weg

Das Telefonwesen in den USA ist vollständig privatisiert. Die Vorwahl nach Deutschland lautet 011-49, danach die Ortsnetzkennzahl ohne die führende 0 (z.B. nach Nürnberg: 011 49 911 ...).

Im Handy speichert man Nummern praktischerweise gleich in der Form +49 ..., dann spart man sich die Vorwahl 011. Aber auch hier daran denken, dann bei der Vorwahl des gewünschen Ortes in Deutschland die 0 wegzulassen. Auch wenn man wieder in Deutschland ist, macht es nichts, wenn die abgespeicherte Telefonnummer mit der Vorwahl +49 beginnt - das wird automatisch umgewandelt, sprich aus +49 69 für Frankfurt wird wieder 069 und das Gespräch wird auch wie ein innerdeutsches Gespräch abgerechnet. 

Statt der eigenen Handykarte empfiehlt es sich, eine amerikanische Karte zu nutzen, was die Kosten stark senkt. Prepaid Karten gibt es in jedem Supermarkt oder in der Shopping Mall. 

Praktisch alle Motels und Hotels haben im Zimmer ein Telefon, von dem man die "8" vorwählen muss, um ein Ferngespräch zu führen. Internationale Gespräche vom Hotel aus können sehr teuer werden! Billiger kommt ihr weg, wenn ihr euch eine Telefonkarte kauft ("Prepaid Phone Card", gibt's fast überall, z. B. im Wert von $ 20). Auf der Rückseite dieser Karte rubbelt ihr  ine PIN frei und könnet über eine kostenfreie Nummer günstig nach Deutschland telefonieren. Hotels verlangen oft 25 Cent pro Einwahl.

Ihr könnt natürlich beim Operator ("0" wählen) auch ein R-Gespräch ("collect call") anmelden, dann zahlt der Angerufene die Gebühren. Dies allerdings erst, nachdem er dem Operator sein Einverständnis gegeben hat.

Beim Handy müsst ihr vor allem auf die Roaming-Gebühren aufpassen und der Datenverbrauch kann sehr teuer werden! Am besten schaltet ihr Daten Roaming gleich ganz ab, WLAN ("WiFi") gibt es mitterlweile in nahezu jedem Hotel kostenlos, falls nicht findet ihr Hotspots bei Starbucks, McDonalds Burger King & Co, sowie, in den Shopping Malls.

Veröffentlicht in Basisinfos