Aktuelles

Freitag, 20 Dezember 2019 11:35

App geht’s auf die Florida Keys

geschrieben von

Screenshot der neuen AppAktuell und mobil: Mit Florida Keys & Key West Travel die Inselkette erkunden

Eine neue, englischsprachige App erleichtert Besuchern der Florida Keys & Key West künftig nicht nur die Urlaubsplanung, sondern auch die Fortbewegung vor Ort.

Im App Store oder bei Google Play können Smartphone-Nutzer die Florida Keys & Key West Travel App kostenfrei herunterladen und sofort nach den besten Restaurants, Unterkünften und Routen suchen.

Was kann die App?

Neben News und Informationen zu den Keys haben App-Nutzer Zugriff auf Webcams und 360°-Videos, können herausfinden, welche Region der Inselkette sich am besten für sie eignet und welche Unterkünfte es gibt.

Auch Kategorien wie Hochzeitslocations, Tauch- und Schnorchelanbieter und Museen und Attraktionen sind vertreten.

Veröffentlicht in Florida, Sonne & Meer
Donnerstag, 19 Dezember 2019 09:05

Florida: Sonnenaufgänge für Genießer

geschrieben von

MiamiWer braucht hier noch Sonnenuntergänge: Unter der Sonne Floridas - die schönsten SonnenAUFfgänge im Sunshine State

Wie der Name bereits vermuten lässt, finden Urlauber in Florida nicht nur Orangen und Alligatoren, Traumstrände und pulsierende Städte vor, sondern auch jede Menge Sonnenschein.

Neben romantischen Sonnenuntergängen sind es jedoch vor allem die Sonnenaufgänge, die jeden Tag einzigartig beginnen lassen und die wir Ihnen im Folgenden gerne vorstellen ...

Viel Freude beim Erkunden!

Veröffentlicht in Florida, Sonne & Meer
Dienstag, 17 Dezember 2019 10:37

IIlluminierte Weihnachten - Neuigkeiten aus Colorado

geschrieben von

Eldora MountainIn Colorados Skigebieten schneit es unablässig, so dass manche Resorts ihre Eröffnung sogar vorgezogen hatten, und auch die Hauptstadt Denver lag schon im tiefen Schnee. Für Skifahrer und Snowboarder haben wir in dieser Wintersaison einen Geheimtipp: Eldora Mountain, das im diesjährigen Warren Miller Film vorgestellt wird. Zudem zeigen wir Ihnen u.a., wo der höchste illuminierte Weihnachtsbaum der USA steht.

Zeitlos: Warren Miller zeigt Eldora Mountain

Unweit von Denver und nur 45 min von Boulder entfernt, direkt beim kleinen, etwas schrägen Örtchen Nederland, befindet sich das Skigebiet Eldora Mountain. Das 275 Hektar große und mit 10 Skiliften und 8 Terrain Parks für Snowboarder ausgestattete Skigebiet zählt in Colorado eher zu den familiären Resorts. So kommen besonders Wintersportbegeisterte aus der Region hierher, schließlich ist es hervorragend an Denver und Boulder angebunden und sogar mit dem Bus erreichbar.

Veröffentlicht in Colorado
Sonntag, 15 Dezember 2019 20:47

Weihnachten der etwas anderen Art in Texas

geschrieben von

River Walk Christmas / San AntonioWo Schnee, Lichter und der Weihnachtsmann eine andere Bedeutung haben

Die Adventszeit mit dem Weihnachtsfest als strahlender Höhepunkt: Was wohl für die meisten dazugehört sind neben Lebkuchen, Glühwein, Kerzenschein und Co. auch festliche Dekoration oder stimmungsvolle Weihnachtslieder.

Das meiste davon gibt es auch im Lone Star State Texas zu finden, wo der Cowboyhut alljährlich gegen eine Zipfelmütze und die Boots gegen flauschige Pantoffel getauscht oder ganz einfach mit dem Weihnachtsoutfit kombiniert werden.

Statt Schnee und Lichterketten treffen Besucher dort jedoch vielerorts auf Strand und Sterne und auch der Weihnachtsmann hat vor dem Fest noch allerhand zu tun – zum Beispiel einem Höhlenkonzert lauschen oder Überlebenstricks in der Wildnis geben …

Veröffentlicht in Texas
Freitag, 13 Dezember 2019 16:49

Neu England: Eisenbahn zum Mond

geschrieben von

Pause auf dem Mount WashingtonDie steilste Bahnstrecke Nordamerikas feiert 150. Geburtstag

Vor etwas mehr als eineinhalb Jahrhunderten wandte sich der Eisenbahningenieur Sylvester Marsh im US-Bundesstaat New Hampshire an die politischen Entscheidungsträger, um die Erlaubnis zum Bau seines Traums zu erhalten: eine Dampfmaschine, die auf den Gipfel des Mount Washington fährt.

Erst wurde er für seine Idee belächelt und einige Kritiker spotteten sogar, man könne genauso gut eine Eisenbahn zum Mond bauen. Doch als er 5.000 Dollar seines eigenen Geldes investierte und darüber hinaus noch mehr sammelte, wurde seine Bitte bewilligt.

So entwarf und baute Marsh 1869 in Neuengland eine Zahnradbahn, die zur ersten Bergbahn der Welt und zur steilsten Bahnstrecke Nordamerikas werden sollte.

Veröffentlicht in New England
Montag, 09 Dezember 2019 19:10

Yosemite - Spurensuche im Winterwunderland

geschrieben von

Yosemite Valley im WinterNatur und Tierwelt im Yosemite National Park mit Muße entdecken

Atemberaubende Granitfelsen. Unglaubliche Artenvielfalt. Gletscher, Wälder und Wasserfälle.

Diese beeindruckende Landschaft bildet die Kulisse für Outdoor-Enthusiasten, die jedes Jahr in den Yosemite Nationalpark kommen.

In den ruhigeren, kalten Wintermonaten lockt der Park mit seinen schneebedeckten Gipfeln nicht nur Wintersportfans an. Auch Naturliebhaber genießen die Einsamkeit und atemberaubende Schönheit der Winterlandschaft. Sie bietet eine ganz besondere Kulisse für Naturerlebnisse.

Veröffentlicht in Kalifornien
Montag, 09 Dezember 2019 19:02

Kanada - jenseits von Piste und Pulver

geschrieben von

Nordlichter im YukonZwölf Tipps für ultimative Winter-Erlebnisse in Kanada

Kanada im Winter, das bedeutet für viele diese Kombination: Ski und Hundeschlitten fahren. Doch das zweitgrößte Land der Erde hat in der kalten Jahreszeit weit mehr zu bieten. Vom Pazifik über den Atlantik gibt es außergewöhnliche Dinge abseits der bekannten Pfade zu erleben.

Zudem haben Besucher das Ahornland im Winter so gut wie für sich allein. Hier kommen zwölf Highlights für Winter-Abenteuer in Kanada quer durch die Provinzen – vom Ziplining über Erlebnisse auf Eisstraßen und gefrorenen Seen bis zum Nordlichter schauen. Neben dem gewissen Coolness-Faktor haben alle Erlebnisse eines gemeinsam: Immer schön warm anziehen!

Veröffentlicht in Kanada
Donnerstag, 05 Dezember 2019 08:29

Welt der Weihnachtswunder in Florida

geschrieben von

Enchant ChristmasEin einmaliges Lichtermeer der Extraklasse hält in diesem Jahr in St. Pete Einzug: Enchant Christmas.

Mit dem festlichen Event kommt das weltgrößte Weihnachtslichter-Labyrinth, bei dem Besucher auf Lichtskulpturen in Lebensgröße treffen, vom 22. November bis 29. Dezember 2019 ins Tropicana Field.

Besucher können außerdem auf der lichterverzierten Schlittschuhbahn im sanften Schein elegant über das Eis gleiten, über den Weihnachtsmarkt mit über 40 lokalen Kunsthandwerkern schlendern, den zarten Stimmen der Sternensänger lauschen und vieles mehr.

Ein Weihnachtswunder, das magische Erinnerungen schafft!

Veröffentlicht in Florida, Sonne & Meer
Mittwoch, 27 November 2019 20:54

Virginia: die Wiege von Thanksgiving

geschrieben von

In Virginias „Historic Triangle“ wird US-Geschichte erfahrbar: Vor 400 Jahren feierten Siedler das erste englische Thanksgiving-Fest auf amerikanischem Boden – Bundesstaat Virginia ist historische Schatztruhe der Nation

Am 28. November feiern die USA ihr wichtigstes Familienfest. Anders, als viele glauben, wurde das erste englische Thanksgiving auf amerikanischem Boden jedoch nicht in Plymouth, Massachusetts, gefeiert.

Ein zwei Jahre früher stattfindendes Dankesfest ist aus dem Jahr 1619 in Virginia überliefert: Am Ufer des James River priesen 38 englische Siedler auf der Berkeley Plantage den „Day of Thanksgiving to Almighty God“ und gelobten, ihn nunmehr jedes Jahr zu feiern.

Sie widmeten das Fest ganz dem Dank für die erfolgreiche Überfahrt, die um die Jahreszeit durch die raue See und die Kälte nicht ungefährlich war.

Colonial Williamsburg: Governors PalaceColonial Williamsburg: Governors Palace1963 würdigte Präsident John F. Kennedy in seiner Thanksgiving-Rede erstmals offiziell die Bedeutung der Ereignisse in Virginia. Aus dem kirchlichen Fest mit religiösem Hintergrund hatte sich zu diesem Zeitpunkt längst eine feste Tradition etabliert.

Virginia, eine der ersten englischen Kolonien auf amerikanischem Boden, gilt zugleich als eine Region, in der ein Großteil der Geschichte der USA ihren Ursprung hat.

So erinnern in dem Bundesstaat besonders viele historische Schauplätze daran, dass das heutige Amerika das Erbe seiner Gründerväter, seiner Revolutionäre, aber auch das der ersten amerikanischen Siedler ist. Im „Historic Triangle“ aus den Orten Williamsburg, Jamestown und Yorktown lässt sich dies auf vielfältige und eindrückliche Weise erleben.

Williamsburg: Leben wie in der Kolonialzeit

Denkmalschutzvereine und die öffentliche Hand restaurierten Teile der einstigen Hauptstadt Virginias, Williamsburg. Daraus ging das Freilichtmuseum Colonial Williamsburg hervor, laut Forbes einer der „Best Places to Travel in the US in 2019“. Kolonialgeschichte wird hier authentisch und unmittelbar erlebbar: Schauspieler in historischen Kostümen stellen geschichtliche Ereignisse und den Alltag früherer Zeiten nach.

Prunkvolle nachgebaute Villen, nachgestellte Szenen zwischen Governor und aufgebrachten Siedlern im Rathaus, Kutschenfahrten, Feste im Stil der Siedlerzeit, der Besuch in einem Sklavenviertel und ein Restaurant, das Siedlerküche serviert, sorgen dafür, dass Besucher tatsächlich in die Geschichte des Ortes eintauchen können.
Jamestown: Nachbau der Schiffe von 1607Jamestown: Nachbau der Schiffe von 1607Jamestown: Ausgrabungsstätte der ersten englischen Siedlung

1607 begründeten die Engländer mit Jamestown ihre erste dauerhafte Siedlung in der neuen Welt. Hier fand vor 400 Jahren auch die erste gesetzgebende Versammlung von Bürgern in der Geschichte der USA statt. Heute ist der Ort eine Ausgrabungsstätte und als Historic Jamestowne der Öffentlichkeit zugänglich. Archäologen führen durch die Überreste von Jamestown und geben eine geschichtliche Einordnung der erhaltenen Fundstücke und Artefakte.

Sie gelten als bedeutsam, um die Lebensweise der frühen Siedler zu erklären. Szenen aus deren Leben werden vor Ort nachgestellt. Eine Ausstellung arbeitet die Anfänge des wirtschaftlichen Lebens angesichts der entstehenden Fabriken, Bäckereien und des Handwerks auf sowie den Einfluss der Kolonien auf die Kultur der indigenen Bevölkerung.

Im benachbarten Freilichtmuseum Jamestown Settlement können Besucher persönlich in die Vergangenheit eintauchen. Ein neu geschaffenes 4D-Kino versetzt sie zudem mitten hinein in einen Aufstand der Siedler gegen die englische Herrschaft.

Koloniales Williamsburg: Gärten des Goverernors PalaceKoloniales Williamsburg: Gärten des Goverernors PalaceEinst Handelshafenmetropole – heute Revolutionsgedenkstätte und Kulturerbe

In der einst wichtigen Hafenstadt Yorktown, 1691 errichtet, stehen besonders viele geschichtsträchtige Gebäude. Alte Kaianlagen und Hafenbecken, Warenhäuser und Lagergebäude erinnern an die frühere Bedeutung als Handelsstadt mit Umschlagshafen. In Yorktown fand die entscheidende Schlacht im Unabhängigkeitskrieg am 19. Oktober 1781 statt, bei der die Kolonien die britischen und französischen Herrschaftsmächte besiegten.

Museen wie das American Revolution Museum, Yorktown Victory Center und das Yorktown Battlefield sowie Gedenktafeln in der ganzen Stadt bereiten die Chronologie der Ereignisse auf, die für die weitere politische und kulturelle Entwicklung richtungsweisend waren.

Colonial Parkway

Eine 37 Kilometer lange idyllische Ferienstraße verbindet Historic Jamestowne, Colonial Williamsburg und Yorktown miteinander. Entlang der Route ergänzen die unverwechselbaren Küsten- und Flusslandschaften Virginias die historischen Orte um faszinierende Naturerlebnisse. Der Colonial Parkway wird vom National Park Service verwaltet.


Capital Region USA – Washington, DC, Maryland und Virginia. Von den monumentalen Denkmälern in Washington, DC über die beeindruckenden Berglandschaften Virginias bis hin zu den malerischen Wasserwegen Marylands – die Hauptstadtregion der USA ist das historische Herz der Vereinigten Staaten von Amerika.

Das Stadtbild der lebendigen Metropole Washington, DC wird geprägt durch eindrucksvolle Monumente und bemerkenswerte Museen, von denen die meisten kostenlos besichtigt werden können. Virginia beeindruckt mit seinen historischen Stätten über die Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges, seiner einzigartigen Natur im Shenandoah National Park und den langen Stränden in Virginia Beach. Entlang der Chesapeake Bay erstreckt sich auch der Bundesstaat Maryland mit seiner Segelhauptstadt Annapolis und Baltimore als Anlaufpunkt für große Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt 13 Ferienstraßen, sogenannte Scenic Drives, verbinden Teile der Region miteinander und laden zu einer ereignisreichen Rundreise mit dem Mietwagen ein.

Der aktuelle Reiseplaner der Capital Region USA kann per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Rufnummer 00800 – 96 53 42 64 (gebührenfrei) bestellt werden. Eine elektronische Version steht unter www.capitalregionusa.de zur Verfügung. Mehr Informationen findet man natürlich wie immer auch in unserem Forum.

Bilder: © Capital Region USA

Veröffentlicht in Städte & Regionen, Virginia
Montag, 25 November 2019 17:04

Scottsdale: Eine Weihnachtsmetropole in der Wüste

geschrieben von

Scottsdale: ScottsdazzleBesinnliche Stimmung mit Festessen, schillernden Events und weihnachtlichen Kinderträumen

Heiße Temperaturen, eine rot-leuchtende Wüstenlandschaft und exotische Saguaro-Kakteen: Weihnachtliche Stimmung ist wohl das Letzte, das man mit Arizona assoziiert. Aber ganz im Gegenteil: Bei angenehmen 20° Grad Celsius zeigt sich der Grand Canyon-Staat im Winter von seiner schönsten Seite. Und die Feiertage? Die verbringt man am besten in Scottsdale! Die Wüstenstadt wird in der Vorweihnachtszeit zum ultimativen Winter-Wunderland und lässt nicht nur die Augen der ganz kleinen Gäste funkeln.

Veröffentlicht in Arizona