Menu Content/Inhalt

Startseite arrow Aktuelles arrow Washington D.C. 


ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Inhaltsverzeichnis Aktuelles Washington D.C.

Austernzeit in Virginia – Food Trucks erobern Washington DC PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Thomas   
Donnerstag, 4. Oktober 2012

Food Truck
Frische Austern und Hummer-Gerichte auf Rädern – Neuer Trend: Kulinarische Touren in der Capital Region US
 

Kulinarisch entwickelt sich die Region rund um Washington DC zu einem genussvollen Mekka: Sieben Austernregionen in Virginia, zahlreiche Food Trucks in der amerikanischen Hauptstadt, die von Hummer bis Sandwiches alles anbieten, sowie interessante Führungen über die historischen Wochenmärkte und durch die regionale Restaurantkultur lassen Besucher die ganze Vielfalt der Capital Region USA genussvoll erleben.

Die Austernregion der Ostküste

Salzig, buttrig oder süß – gleich sieben unterschiedliche Austernregionen sind in Virginia zu Hause. Ob aus dem salzigen Wasser der Chincoteaugue Bay an Virginias Ostküste, die am süßesten schmeckenden Austern des Rappahannock River bis hin zur Wiederentdeckung der Lynnhaven Auster in Virginia Beach: Nicht umsonst gilt der Bundesstaat als größter Produzent für Zuchtaustern in Amerika. Probieren können Besucher die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen in den Restaurants der Region, aber auch auf zahlreichen Festivals im Herbst, beispielsweise beim Chincoteaugue Island Oyster Festival (www.chincoteagueoysterfestival.com) Anfang Oktober oder dem Urbanna Oyster Festival (www.urbannaoysterfestival.com) am Rappahannock River vom 2. bis 3. November 2012. Hier findet auch die jährliche Meisterschaft im Austern öffnen statt. Wer einmal hinter die Kulissen einer Austernzucht schauen möchte, für den bietet die Rappahannock River Oyster Company interessante Führungen an.

Köstlichkeiten auf Rädern

Lange Schlangen auf den Bürgersteigen – dieses Bild zeichnet sich immer häufiger in der Hauptstadt Amerikas ab. Die Straßen-Food-Szene in Washington DC wird derzeit durch eine Vielzahl an Food Trucks, die in der ganzen Stadt unterwegs sind, belebt. Sie bilden eine attraktive Alternative zu den herkömmlichen Fastfood-Läden und bieten kulinarische Köstlichkeiten von Hamburger bis Hummer. „Red Hook Lobster Pound“, „Feelin‘ Crabby“ oder auch „District Taco“ – den aktuellen Standort der Food Trucks erfahren Hungrige über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Auf kulinarischer Entdeckungstour

Eastern Market
Der Trend zur regionalen Küche ist auch in der Capital Region USA spürbar – Meeresfrüchte aus der Chesapeake Bay, Lamm aus dem Shenandoah Nationalpark oder frisches Gemüse von den Farmen in Virginia und Maryland. Feinschmecker können die authentische und vielfältige Küche des Landes auf interessanten Food Tours erleben: Ob eine Führung über den ältesten Wochenmarkt in Washington DC, dem Eastern Market, die lokale Küche im Szeneviertel Georgetown, wo auch einige Präsidenten schon gespeist haben, oder die zweistündige DC Metro Chocolate Tour, bei der sich alles um die Herstellung der süßen Kalorienbombe dreht (www.dcmetrofoodtours.com). Geschichte, Architektur, Kultur und natürlich die regionale Küche verbindet auch Charm City Food Tours in verschiedenen Führungen durch Baltimore: Der Lexington oder der Cross Street Market sowie die kulinarische Szene in Fells Point, Federal Hill, Little Italy und Mount Vernon stehen hier auf dem Programm (www.baltimorefoodtours.com). In Virginia Beach können Besucher die vielfältige Küche und die faszinierende, maritime Landschaft auf der „Boardwalk Food Tour“ genießen und erfahren dabei alles über die Geschichte und Kultur der Region (www.coastalfoodtours.com).

Weitere Informationen zur Capital Region USA gibt es unter www.capitalregionusa.de.

 
Weiter >