Menu Content/Inhalt

Startseite arrow Informationen arrow Nationalparks 


ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Inhaltsverzeichnis Informationen Nationalparks

Suche nach Schlagwort : grand canyon, north rim, south rim, national, park, grand canyon village


Muir Woods N. M. PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Wolfgang   
Mittwoch, 26. September 2007


Eingang Muir Woods N. M.
Das Muir Woods N. M. liegt an der kalifornischen Küste, etwa 27 km nördlich von San Francisco. Den Status eines National Monuments hat dieser Park bereits am 9. Januar 1908 erhalten.

Im 19. Jahrhundert standen in vielen Küstennahen Tälern Nord-Kaliforniens die bis zu 100 m hohen Redwoods oder Küstensequoias. Doch die meisten dieser Bäume fielen dem damaligen Hunger nach Bau- und Feuerholz zum Opfer. Einige kleine Baumbestände blieben davon übrig, einer davon am Redwood Creek nördlich von San Francisco, da das Gelände zur Abholzung sehr schwer zugänglich war. Im Jahre 1905 kauften der Kongressabgeordnete William Kent und seine Frau 295 acres (etwa 1,2 km²) dieses alten Redwood-Bestandes und schenkten das Land der US-Regierung, um es vor dem Abholzen zu schützen. Präsident Theodore Roosevelt wollte das National Monument nach William Kent benennen, aber dieser wollte, dass es dem Naturschützer John Muir (1834 – 1914) gewidmet wird.

Das Muir Woods N. M. umfasst heute ca. 2,2 km² und ist somit relativ klein. Das Monument ist für die Bewohner der San Francisco Bay Area ein beliebtes Ausflugsziel, sodass jedes Jahr fast eine Million Besucher in diesen Park kommen. Die Zufahrtsstraße zum Monument ist teilweise steil und kurvig und wurde daher für Fahrzeuge über 35 feet (etwa 10,5 m) gesperrt.

Redwood oder auch Küstensequoia
Die Redwoods oder Küstensequoia gehören zur Gattung der Sumpfzypressen (Taxodiaceae) und sind die höchsten Bäume der Welt. Der höchste Baum dieser Gattung steht im Redwood N. P. im Norden Kaliforniens und ist 112 m hoch. Die Küstensequoias können bis etwa 2000 Jahre alt werden. Obwohl die Redwoods und die Riesensequoia aus dem Sequoia N. P. zur gleichen Gattung gehören, unterscheiden sie sich doch in einigen Punkten deutlich. Am offensichtlichsten ist es am Stamm zu erkennen. Die Küstenredwoods sind wesentlich schlanker (Durchmesser "nur" bis 7 m), dafür aber einige Meter höher. Bei der Vermehrung verfolgen sie unterschiedliche Strategien. Während sich die Sequoias nur durch Samen vermehren, geschieht dies bei den Redwoods fast ausschließlich durch Austriebe an Wurzeln und an besonderen Verdickungen am Stamm toter und lebender Bäume. Die Redwoods sind sehr widerstandsfähig gegen Insekten, Pilze und Feuer (sie besitzen nur sehr wenig brennbares Harz und eine steinharte, bis 30 cm dicke Borke). Sie sind Flachwurzler, da sie ihre Wurzeln nur etwa 2 m tief in den Boden schlagen, dafür aber bis zu 40 m weit. Das Unterholz wird überwiegend von Farnen, Azaleen, Flechten, Lorbeerbäumen, Ahorn und Douglastannen gebildet.

Im Monument führt entlang des Redwood Creek ein 2 Meilen langer, asphaltierter Rundweg. Auf ihm kann man in dem ungewohnten Halbdunkel, das typisch für Redwood Wälder ist, die Riesenbäume bestaunen. Über den kleinen Bach hat man einige Brücken angelegt, sodass die Besucher Schleifen von etwa einer halben Stunde, einer Stunde oder eineinhalb Stunden laufen können. Im Park stehen weitere 4 Meilen nicht asphaltierter Wanderwege zur Verfügung.

Eine kleine Besonderheit gilt es noch zu erwähnen. Im gesamten Monument herrscht auf den Wanderwegen Rauchverbot.

Von der Tierwelt ist im Park nicht viel zu sehen. Dies hat zwei Gründe: Erstens wächst in Redwood Wäldern nicht viel Fressbares, und zweitens sind die meisten Waldbewohner nachtaktiv. Im und um das Monument leben z. B. Schwarzwedelhirsche, verschiedene Hörnchenarten, Eidechsen, Schlangen, mehrere Vogelarten und Fledermäuse.

Im Muir Woods N. M. gibt es ein Visitor Center direkt am Parkeingang. Dort kann man sich über die Geschichte und Entstehung des Parks, über die Redwoods sowie die Tier- und Pflanzenwelt informieren. Für weitere Auskünfte stehen Parkranger zur Verfügung.

Neben dem Visitor Center gibt es noch ein Café und einen Souvenirladen. Unterkünfte wie Hotels, Motels und Campingplätze sowie Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten gibt es in ausreichender Anzahl in der San Francisco Bay Area.

Mehr Bilder zum Muir Woods N.M. aus unserem Fotoarchiv.

Wanderkarte:
http://www.nps.gov/muwo/upload/muir_woods_pad_map-2.pdf 



Das Team von usa-reise.de bedankt sich bei Wolfgang für die Erstellung dieser Präsentation.

 

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 5. Januar 2013 )
 
< Zurück   Weiter >