Menu Content/Inhalt

Startseite arrow Informationen arrow Städte & Regionen 
ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Inhaltsverzeichnis Informationen Städte & Regionen

Suche nach Schlagwort : antelope canyon, antelope, upper, lower, navajo, arizona


Charleston PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Wolfgang   
Montag, 24. September 2007


St. Michaels Episcopal Church
Charleston liegt im Bundesstaat South Carolina direkt an der Atlantikküste und wird wegen der zahlreichen Kirchen auch The Holy City genannt. Die Stadt zählt zu den ältesten europäischen Ansiedlungen auf dem amerikanischen Kontinent.

1670 landeten hier die ersten englischen Siedler, um sich am Westufer des Ashley Rivers, der die heutige Stadt im Süden erschließt, niederzulassen. Einige Jahre später verlegte man die Siedlung an ihren heutigen Ort, auf die Halbinsel zwischen den Flüssen Ashley River und Cooper River, um einen besseren Zugang zum Meer zu haben.

Die Stadt entwickelte sich damals schnell zur fünftgrößten Stadt Amerikas und hatte den höchsten Güterexport aller Kolonialstädte.

Nicht umsonst zogen sich in der Blütezeit im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert die reichen Plantagenbesitzer von ihren Grundstücken in der Umgebung hierhin zurück, um der Insektenplage und der feuchten Hitze zu entgehen. Die ganz Reichen besaßen gleich mehrere Plantagen, welche heute noch zu besichtigen sind, u.a. die Boone Hall Plantation und die Magnolia Plantation.

Boone Hall Plantation
Die Bewohner von Charleston spielten, trotz ihrer englischen Erziehung und Lebensweise, eine aktive Rolle in der Unabhängigkeitsbewegung, da man durch hohe Steuern die Loslösung von England wollte. Diese Tatsache und die strategische Bedeutung der Stadt an der Atlantikküste führten zur britischen Besetzung zwischen 1780 und 1782.

1860 unterzeichneten Politiker aus South Carolina in Charleston die Abtrennung von der Union und kurz darauf folgten die anderen Südstaaten. Die Beschießung und Eroberung der Festung Fort Sumter im Mündungsdelta, die als Stützpunkt der Unionstruppen diente, löste am 12.April 1861 den Bürgerkrieg aus. Er fand 1865 in Charleston mit Bombardierung und weitreichender Zerstörung ein Ende.

Nach dem Bürgerkrieg fehlte das Geld, um die beschädigten Gebäude abzureißen und so begann erst nach dem 1. Weltkrieg der Wiederaufbau. Man startete umfangreiche Restaurierungsprogramme, die die Stadt zu einer der herausragenden Sehenswürdigkeiten der gesamten USA werden ließ. Mittlerweile zählt Charleston zu den elegantesten Städten der USA, was sich auch im Preisniveau bemerkbar macht.

Die Stadt stellt sich heute wie ein Architektur-Museum dar. Einmalig und Verdienst der beiden Historischen Gesellschaften ist die Tatsache, dass heute noch 73 Häuser aus der Kolonialzeit, 136 aus dem späten 18. Jahrhundert und 623 aus der Zeit vor 1840 erhalten sind und das selbst Naturkatastrophen kaum Schäden anrichten konnten.

Stadthaus am Waterfront Park
Hauptkennzeichen der Stadthäuser sind neben den Gärten ihre luftigen Terrassen. Bis zu drei Meter breit, meist über alle Hauptetagen des Hauses und entlang mehreren Seiten, dienten sie der Ventilation und dem Sonnenschutz. Diese Veranden gehen auf karibische Einflüsse zurück und wurden oft nachträglich einfach an die bestehenden Häuser angefügt. Die Häuser sind überwiegend mit ihrer schmalen Ansicht quer zur Straßenfront gebaut, Grund für diese unübliche Bauweise war die kolonial englische Abgabenordnung, welche die Grundsteuern nach der Breite der Straßenfront festlegte.

In herrlicher Lage bietet Charleston heute gerade im Frühjahr ein farbenprächtiges Schauspiel. Dann überflutet ein Meer von blühenden Azaleen, Kamelien, Magnolien und Rhododendren Gärten und Parks, und Charleston zeigt sich den Besucher im schönsten Gewand. Zu dieser Zeit findet seit 1977 an 17 Tagen das Spoleto Festival statt. Dieses einzigartige amerikanische Kunstfest bietet über 120 Vorstellungen mit Oper, Theater, Jazz, Tanz und Kammermusik.

Durch die hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer, in Kombination mit Moskitos, ist Charleston eher ein Reiseziel in den anderen drei Jahreszeiten. Die Durchschnittstemperatur beträgt im Januar 6°C und im Juli etwa 27°C. Gelegentlich treten in ganz South Carolina Tornados und Orkane auf, die beträchtlichen Schaden anrichten können.

Charleston bietet viele Übernachtungsmöglichkeiten. Entlang der Interstate 26 und der parallel laufenden Straße Nr. 52 zwischen Stadt und Airport befinden sich zahlreiche Motels und Hotels aller Kategorien. Preiswerte Zimmer kann man auch in den nahe liegenden Randbezirken wie z.B. Mt. Pleasant erhalten. Die Unterkünfte im und in der Nähe des Historic District sind unverhältnismäßig teuer.
Für Wohnmobile und Zelter gibt es um Charleston einige Campgrounds.

Nördlich von Charleston befindet sich Brookgreen Gardens in Murrell’s Inlet, das auch unter dem Namen "Restaurant City" bekannt ist. Hier hat man unter mehr als 50 Restaurants, welche sich alle auf Fisch & Meeresfrüchte spezialisiert haben, die Qual der Wahl.

Mehr Bilder zu Charleston aus unserem Fotoarchiv.

Allgemeine Informationen sowie Detailinfos zu Häusern mit Öffnungszeiten erhält man im Info-Point.

Weitere Infos zu Charleston bei:

www.SouthCarolinaUSA.de
www.SouthCarolinaGolf.de


Mit dem nachfolgenden Stadtplan hat man die Möglichkeit, die interessantesten Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Jeder kann so seinen eigenen Stadtrundgang zusammenstellen.

 

Stadtplan von Charleston (Teilausschnitt)

Gebührenpflichtige Parkplätze sind über den gesamten Stadtkern verteilt, insbesondere entlang der King Street und am Visitor Center in der Meeting Street.

1 Charleston Visitor Center.

2 Das Charleston Museum ist das erste und älteste Museum Amerikas, gegründet 1773.

3 Das Joseph Manigault House ist mit eines der berühmtesten und vornehmsten Häuser in Charleston. Es wurde 1803 im neoklassizistischen Stil gebaut. Das Treppenhaus ist original erhalten.

4 Die Hibernian Hall wurde 1839 von Thomas Walter für irische Einwanderer nach dem Vorbild eines griechischen Tempels erbaut.

5 Das Miles Brewton House ist eines der schönsten Antebellum Häuser in Charleston.

6 Die Calhoun Mansion war die "Lehigh Station" aus der TV Serie "Fackeln im Sturm". Dieses Haus im viktorianischen Stil wurde 1876 von George W. Williams erbaut. Der Name stammt von einem Politiker namens Calhoun.

7 The Battery and White Point Gardens sind Parkanlagen mit vielen alten Eichen, Antebellum Häusern und einem Denkmal für die Gefallenen des Bürgerkrieges. Von hier ist Fort Sumter zu sehen. Die Kanonen im Park erinnern an die vielen Kriege, in die Charleston verwickelt war.

8 Das Edmondston-Alston House, eines der ersten Gebäude, die in diesem Teil von Charleston im Greek Revival Stil erbaut wurden (1825). General Beauregard beobachtete von hier aus das Bombardement von Fort Sumter.

9 Das Fireproof Building, Sitz der South Carolina Historical Society, wurde von 1822 – 1826 im Auftrag der Stadtverwaltung erbaut und als brandsicherer Archivbau errichtet. Das klassizistische Gebäude steht auf einem hohen Sockel und ist von einem Park umgeben. Beide Maßnahmen sollten zur Brandsicherheit beitragen.

10 Die City Hall, als First Bank of the United States errichtet, wurde ab 1818 zum Rathaus umfunktioniert. Im Erdgeschoss befinden sich heute Büros, im ersten Stock eine Portraitgalerie berühmter Söhne der Stadt.

11 Die St. Michaels Episcopal Church ist das Wahrzeichen der Stadt Charleston. Die Kirche wurde wahrscheinlich von 1752 – 1762 erbaut. Sie hat einen 55 m hohen weißen Turm, auf dem eine vergoldete Wetterfahne angebracht ist.

12 Die St. Philips Episcopal Church ist die zweitälteste Kirche der Stadt. Die Kirchturmuhr stammt aus dem Jahr 1764 und funktioniert noch immer einwandfrei.

13 Das Nathaniel Russell House ist ein Ziegelbau, der im Jahr 1808 – 1809 von Russell Warren für den reichen Kaufmann Nathaniel Russell gebaut wurde. Eine Besonderheit ist die über 3 Stockwerke frei tragende Wendeltreppe.

14 Das Fort Sumter steht auf einer durch Menschenhand geschaffenen Insel. Hier wurden die ersten Schüsse des amerikanischen Bürgerkrieges von Charleston am 12. April 1861 auf Fort Sumter abgegeben.

15 An der Rainbow Row stehen 14 Privathäuser, die ca. 1740 erbaut wurden und in den Farben des Regenbogens angestrichen sind. Die East Bay war der "Waterfront"- District in Charleston im 18. Jahrhundert. Bis in die 20-er Jahre war dieser Stadtteil heruntergekommen, dann wurden die Häuser renoviert.

16 Der Waterfront Park ist ein Erholungspark am Cooper River mit Pier, Picknick- und Spielplätzen.

17 Die French Protestant Church ist eine der größten Hugenotten Kirchen in den USA. Die Kirche wurde von 1844 – 45 von E.B. White erbaut. Noch heute werden hier gelegentlich Gottesdienste in französischer Sprache abgehalten.

18 Das Dock Street Theater wurde im Februar 1736 an dieser Stelle als erstes Theater Nordamerikas eröffnet. Anfang 1800 wurde es das Planters Hotel, verfiel allerdings im Bürgerkrieg. Das Gebäude wurde von der Stadt gekauft, renoviert und ist seit 1937 wieder ein Theater.

19 Das großzügig angelegte Aiken Rhett House gilt als die am besten erhaltene Stadtvilla mit Nebengebäuden, in denen das Leben im Vorkriegs-Charleston dargestellt wird.

20 Die Market Hall und City Market erstreckt sich über 3 Straßenzüge.

21 Das Confederate Museum stellt Flaggen, Uniformen, Schwerter und andere Südstaaten-Utensilien aus dem Umfeld der Armee aus.

22 Das Gibbes Museum of Art beherbergt eine der besten Sammlungen amerikanischer Kunst im Südosten. Weiterhin gibt es einen Skulpturengarten.

23 Die Kreuzung der Straßen Meeting und Broad war in früheren Zeiten das finanzielle und wirtschaftliche Zentrum der Stadt, der Mittelpunkt des alten Charlestons.
Heute befinden sich hier das Gericht, das Rathaus, das Postamt (in der Schalterhalle ist ein Postmuseum) und die St. Michael´s Episcopal Kirche. Diese Kreuzung wurde auch "The Four Corners of Law" genannt, weil an jeder Ecke eine Instanz war: Staat, Stadt, Bund und Gott.

24 Die Cabbage Row war das Vorbild für die Catfish Row im Roman Porgy, der als Vorlage für das Musicals "Porgy und Bess" diente. Den Kohl, den die Anwohner hier verkauften, legten sie auf den Fensterbänken aus.

25 Das Heyward Washington House in der 87 Church Street ist von 10 – 17 Uhr geöffnet. Hier wohnte Daniel Heyward mit seinem Sohn Thomas. Thomas Heyward war ein Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung. 1791 besuchte Präsident Washington dieses Haus, daher der zweite Name.

26 The Old Exchange and Provost Dungeon diente während des Unabhängigkeitskrieges als Gefängnis. Es ist heute eines der wichtigsten Gebäude von Kolonialamerika. 1771 wurde es als Zollamt und Börse eröffnet und war gleichzeitig auch Kerker. Ab 1818 diente es als Postamt. Ein Stück der kaum noch vorhandenen Stadtmauer von Charleston wurde im Keller freigelegt.

27 The Old Slave Mart (Museum und Galerie) ist das einzige noch existierende Gebäude in South Carolina, das bis 1856 als Auktionsplatz für Sklaven diente, aber auch als Handelsplatz für Pferde und Dampfschiffe.

28 The Powder Magazine ist das älteste öffentliche Gebäude von North und South Carolina. Hier wurde das Pulver zur Verteidigung von Charleston gelagert.

29 Im Norden liegt das Citadel Museum, Ecke Calhoun Street/Concord Street. Hier sind das Aquarium und die Abfahrtsstelle der Boote zum Fort Sumter.


Das Team von usa-reise.de bedankt sich bei Utah unter Mithilfe von Anette für die Erstellung dieser Präsentation.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 27. Januar 2015 )
 
< Zurück   Weiter >