Florida Keys - Mission: Iconic Reefs Drucken
Aktuelles

Sand Key Riff
Sand Key Riff
Vor den Florida Keys & Key West werden in den nächsten Jahren ausgewählte Korallenriffe aufgeforstet

Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und das Florida Keys National Marine Sanctuary haben bekannt gegeben, fast 100 Millionen Dollar in die Restaurierung von sieben Korallenriffen vor den Florida Keys investieren zu wollen.

Unter dem Namen „Mission: Iconic Reefs“ soll eine Fläche mit der Größe von 52 Fußballfeldern aufgeforstet werden. Somit ist das Unternehmen laut Mitarbeitern des Marine Sanctuary eines der größten Projekte im Bereich der Korallenriffsanierung.

Die Vorsitzende des Florida Keys National Marine Sanctuary, Sarah Fangman, sagte, dass man bereits einige Riffe der Florida Keys für dieses Projekt ausgewählt habe. Diese seien, wie Korallenriffe weltweit, seit Jahren von äußeren Einflüssen bedroht, die langfristig zum Absterben führen.

Sowohl öffentliche Gelder als auch private Spenden sollen das auf 20 Jahre angelegte Projekt fördern.

Korallenaufzuchtstation
Korallenaufzuchtstation
Das Korallenriff der Florida Keys

Vor der Inselkette der Florida Keys & Key West verläuft das drittgrößte Barriereriff der Welt und auch vor ihm machen tropische Wirbelstürme, durch Hitze verursachte Korallenbleiche, Kälteeinbrüche und Krankheitserreger nicht Halt. Mit einer beeindruckenden Vielfalt an bunten Korallen und schillernden Fischen ist das Riff beliebt bei Schnorchlern und Tauchern aus aller Welt.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, werden seit 15 Jahren Bemühungen unternommen, das Riff kontinuierlich aufzuforsten. Es werden neue Korallen gezüchtet und an das bestehende Riff angepflanzt. Da sich diese Methode in den Keys als sehr erfolgreich erwiesen hat, soll sie nun in großem Stil von Key Largo bis Key West umgesetzt werden.

Die für das Projekt ausgewählten Riffe sind Carysfort Reef, Horseshoe Reef, Cheeca Rocks, Sombrero Reef, Newfound Harbor, Looe Key Reef und Eastern Dry Rocks. Die sieben Riffe erstrecken sich nicht nur entlang der gesamten Inselkette - und machen so eine Aufforstung auf voller Länge der Florida Keys möglich - sondern sie besitzen auch eine große Vielfalt an Korallenarten und geben zahlreichen Meeresbewohnern ein Zuhause.

Auch für den Menschen bieten die genannten Riffe einen großen Nutzen und sie wurden aufgrund ihrer Lage als besonders erfolgsversprechend für eine Aufforstung eingestuft.

Meeresbiologen bei der Arbeit
Meeresbiologen bei der Arbeit
Die Aufforstungsphasen von „Mission: Iconic Reefs“

Das Projekt wird in den nächsten 20 Jahren schrittweise durchgeführt. Die erste Phase wird ungefähr zehn Jahre dauern und sich auf die Aufforstung von Elch- und Hirschhornkorallen konzentrieren. Diese gehören zu den schnell wachsenden Steinkorallenarten und sind nicht vom aktuell um sich greifenden Steinkorallen-Gewebeverlust betroffen.

Auch andere, langsamer wachsende und nicht vom Gewebeverlust betroffene Arten werden in diesem ersten Schritt aufgeforstet. An den Riffen entfernen Forscher Algen und Schnecken und siedeln Seeigel und Krebse an, um die Riffe sauber und gesund zu halten.

Die zweite Phase fokussiert sich auf langsam wachsende Korallenarten, die Krankheiten überlebt und sich aus Kolonien vermehrt haben, oder die vor dem Ausbleichen gerettet wurden.

Unterwasserwelt im John Pennekamp Coral Reef State Park
Unterwasserwelt im John Pennekamp Coral Reef State Park
Ziel ist es, die Vielfalt und die ökologische Funktion der Riffe wiederherzustellen, indem die Korallendichte an den ausgewählten Riffen wieder auf ein sich selbst erhaltendes Niveau gebracht wird.

Zu den Partnern des Projekts gehören der Staat Florida, die Coral Restoration Foundation, das Mote Marine Laboratory and Aquarium, das Florida Aquarium, die Nature Conservancy, Reef Renewal und die National Marine Sanctuary Foundation.

2020 feiert das Florida Keys National Marine Sanctuary seinen 30. Geburtstag. Das riesige Schutzgebiet umfasst die Gewässer der Florida Keys von Key Largo über Key West hinaus bis zum Dry Tortugas National Park.

Mehr Informationen unter fla-keys.de und natürlich auch in unserem Forum.

Fotos: © Rob O'Neal, Tim Grollimund, Frazier Nievens

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. Januar 2020 um 13:08 Uhr